Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Aussenhandel: Erholung im ersten Halbjahr

Mit einer realen Zunahme der Exporte von sechs Prozent gegenüber der Vorjahresperiode hat sich der Schweizer Aussenhandel in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres erholt - trotz schwachem Euro.

Trotzdem blieben die Ergebnisse 2010 sichtbar unter dem Höchststand des Jahres 2008. Exportseitig vollzogen die Uhren- und die Metallindustrie gegenüber dem Vorjahr die eindrücklichste Wende, wie die Eidgenössische Zollverwaltung mitteilt.

Hinsichtlich Absatzmärkte wuchsen die Verkäufe nach Asien sowie Nord- und Lateinamerika insgesamt am kräftigsten. Die Lieferungen in die EU wuchsen trotz des im Vergleich zum Franken schwachen Euro um 5,6% auf 57,7 Mrd. Franken

Nominal, das heisst inklusive Teuerung, stiegen die gesamten Ausfuhren um 8,2% auf 96 Mrd. Franken. Wobei sie im zweiten Quartal zweistellig wuchsen, also etwas kräftiger zulegten als im ersten. Dies bestätigt den Wachstumstrend.

Die Einfuhren stiegen um 7,7 % (real 6%) auf 86,1 Mrd. Franken. Dennoch näherten sich die Exporte niveaumässig erst wieder dem Stand des ersten Halbjahrs 2007.

Der Überschuss in der Handelsbilanz stieg somit um 12,7% auf 9,9 Milliarden.

Nachdem sich vor Jahresfrist noch sämtliche Exportbranchen in der Minuszone befunden hatten, wechselten - mit Ausnahme der Bekleidungsindustrie - alle von ihnen auf die Wachstumsseite.

Niveaumässig jedoch blieben alle Branchen sichtbar unter ihrem einstigen Höchststand.

swissinfo.ch und Agenturen


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×