Navigation

Skiplink navigation

Irma vor Florida – "Kommen wir da noch raus?"

Die Auslandschweizer-Familie Dänzer bereitet sich in Cape Coral, Florida, auf Hurrikan Irma vor. Am Telefon mit Radio SRF berichtet Denise Dänzer, wie sie ihr Haus verriegeln und einen sicheren Ort suchen. 

Dieser Inhalt wurde am 08. September 2017 - 17:04 publiziert
swissinfo.ch

Clyde und Denise Dänzer verliessen 2011 ihre Heimat Hünibach bei Thun BE. Sie liessen sich von der SRF-Sendung "Auf und davon" dabei begleiten. Heute treffen sie die letzten Vorbereitungen für die Ankunft von Hurricane Irma. 

Dänzers Haus in Cape Coral: Sturm-Rollläden gegen den Hurrikan. SRF

swissinfo: Frau Dänzer, was beschäftigt sie gerade?
Denise Dänzer: Unsere grösste Sorge zurzeit ist effektiv: Kommen wir noch raus? Das versuchen wir nun rauszufinden.

Wie genau?
D.D: Es gibt verschiedene Nachrichtenquellen auf die wir zugreifen. Und unsere Tochter fährt jetzt gerade von der Universität runter. Von weiter oben sieht sie sehr gut, ob sich überhaupt noch etwas bewegt auf den Strassen. 

Wo könnte man denn noch hin jetzt?
D.D: Im Moment empfehlen sie den Panhandle Floridas, also den Nordwestteil des Staates, der aufgrund der Form als Pfannengriff bezeichnet wird. Er liegt von uns aus gesehen 6 Autostunden weiter nördlich.

Was rät man ihnen inbezug auf ihr Haus?
D.D: Wir haben eigentliche Sturm-Rolläden, die verschliessen jede Öffnung im Haus, Fenster, Türen, das ist wichtig. Zusätzlich haben wir dafür gesorgt, dass wir einen Generator haben und genügend Wasser, um zu überbrücken.

Wenn Sie sehen, was der Sturm bereits angerichtet hat, was geht Ihnen da durch den Kopf?
D.D: Es ist furchtbar anzuschauen. Wir hatten immer noch die Hoffnung, dass Irma Richtung Atlantik abdrehen würde. Dann hätten wir bleiben können. Aber zurzeit haben wir ein sehr schlechtes Gefühl.

Externer Inhalt


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen