Navigation

Medikamente bleiben teuer

Der niedrige Euro-Kurs lässt für viele Import-Produkte die Preise purzeln, aber nicht bei den Medikamenten. Laut Preisüberwacher könnten die Preise beim aktuellen Euro-Franken-Kurs um jährlich insgesamt 800 Millionen Franken gesenkt werden, was sich auch auf die Krankenkassenprämien auswirken würde. Deshalb fordert er einen anderen Anpassungsmechanismus bei der Festlegung der Medikamentenpreise. 

Dieser Inhalt wurde am 06. Februar 2015 - 08:46 publiziert
Externer Inhalt


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen