Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MÜNSTER/GRONAU (awp international) - Er war dem WM-Cup so nah, dann zogen die Zollbeamten das ersehnte Goldstück einfach ein: Für einen Fussballfan aus dem westfälischen Gronau wird die Fussball- Weltmeisterschaft ohne den herbeigesehnten Pokal zu Ende gehen. In einer an ihn adressierten Postsendung aus Argentinien entdeckten Zöllner ein 3,4 Kilogramm schweres Plagiat des FIFA-WM-Cups. "Er sieht dem Original sehr ähnlich - und dafür braucht man nun mal eine Genehmigung des Weltfussballverbandes FIFA", sagte eine Sprecherin des Hauptzollamtes Münster am Mittwoch. Es handele sich um einen Verstoss gegen das Markengesetz.
Aufgefallen war das Paket am Flughafen Münster/Osnabrück wegen seines recht hohen Gewichtes. Mit einem Bussgeld muss der Mann indes nicht rechnen. Nur wenn die FIFA einen Strafantrag stellen würde, müsste die Staatsanwaltschaft aktiv werden. Einen Blick auf den Pokal erheischen kann der Mann aber vielleicht dennoch: Er steht zunächst "zu Ausstellungszwecken" in der Vitrine des Zollamtes in Rheine. Bei einer Behörde sei das zulässig, hiess es./alj/DP/ang

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???