Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BONN (awp international) - Die Wohnung von Telekom-Chef René Obermann ist Kreisen zufolge von der Bonner Staatsanwaltschaft durchsucht worden. Nach dpa-Informationen aus Unternehmenskreisen sind bereits am 31. August bei mehreren Personen Durchsuchungen durchgeführt worden, teils in Büros, teils in Privaträumen - darunter auch bei Obermann. Darüber hatte zuvor auch die "Wirtschaftswoche" berichtet.
Die Telekom wies am Montag darauf hin, sie habe bereits am 3. September berichtet, dass die Staatsanwaltschaft Bonn im Rahmen eines Rechtshilfeersuchens aus den USA bei dem Konzern ermittelte. Es gehe dabei um Vorwürfe gegen die ungarische Magyar Telekom aus dem Jahr 2005. Diese soll der "Wirtschaftswoche" zufolge angeblich Schmiergelder in Millionenhöhe an Regierungsbeamte gezahlt haben, um bei der Regulierung des Marktes und bei der Vergabe von Mobilfunklizenzen Vorteile zu bekommen.
Obermann bezeichnete laut einer Telekom-Mitteilung vom Montagabend den im Magazinbericht genannnten Vorwurf der Bestechung als haltlos. Dies werde sich in Kürze zeigen. "Die Telekom arbeitet seit fünf Jahren mit den Ermittlern zusammen. Das aktuelle Vorgehen der Behörden ist der Deutschen Telekom unklar", heisst es in der Mitteilung weiter.
Ein Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft wollte sich zu den Durchsuchungen nicht näher äussern. Er bestätigte lediglich, dass es am 31. August Ermittlungen gegeben habe. "Weder zu Personen noch zu Inhalten sage ich etwas."/kf/lü/DP/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???