Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SUNNYVALE (awp international) - Das Internet-Urgestein Yahoo kommt nicht so recht vom Fleck. Während der grosse Rivale Google dank sprudelnder Werbeeinnahmen seinen Umsatz kräftig hat steigern können, legte Yahoo im zweiten Quartal lediglich um 2 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar zu (1,2 Mrd Euro).
"Es sieht aus, als ob sie Marktanteile im Suchmaschinengeschäft verloren haben", sagte Oppenheimer-Analyst Jason Helfstein am Dienstag auf "Bloomberg TV". Die Aktie fiel nachbörslich um 4 Prozent. Konzernchefin Carol Bartz selbst sprach von einem "gesunden Wachstum bei den Werbeanzeigen".
Dank Einsparungen und der Zusammenarbeit mit Microsoft bei der Internetsuche konnte Yahoo immerhin den Gewinn steigern auf unterm Strich 213 Millionen Dollar. Das sind 51 Prozent mehr als im krisengezeichneten Vorjahreszeitraum. Konzernchefin Bartz hatte rund 2000 Stellen abgebaut und sich mit dem Softwaregiganten verbündet.
Yahoo nutzt künftig Microsofts Suchmaschine Bing und vermarktet im Gegenzug die Werbung. Die beiden wollen gemeinsam gegen Google antreten. Der Suchmaschinenprimus hatte seinen Umsatz um satte 23 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar hochschrauben können. Im gleichen Masse stieg der Gewinn auf 1,8 Milliarden Dollar. Damit liegt Google in einer ganz anderen Klasse als Yahoo./das/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???