Navigation

Ypsomed mit Halbjahresgewinn unter den Erwartungen - Ausblick gesenkt

Dieser Inhalt wurde am 03. November 2009 - 08:10 publiziert

Burgdorf (awp) - Die Ypsomed Holding AG hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/10 einen Nettoerlös von 126,8 (VJ 139,5) Mio CHF erzielt, 9,1% weniger als im Vorjahr. Der Betriebsgewinn sank auf Stufe EBIT um 58,5% auf 6,8 (16,5) Mio CHF, entsprechend einer operativen Marge von 5,4 (11,8)%. Unter dem Strich resultierte ein um 51,5% tieferer Reingewinn von 6,6 (13,6) Mio CHF, wie die Medizinaltechnikerin am Dienstag mitteilte.
Mit den ausgewiesenen Zahlen hat Ypsomed die Erwartung der Analysten verfehlt. Von AWP befragte Analysten haben im Vorfeld einen Umsatz von 138,1 Mio CHF, einen Betriebsgewinn von 11,3 Mio CHF und einen Reingewinn von 9,4 Mio CHF erwartet.
Den Umsatzrückgang führt Ypsomed primär auf "deutlich tiefere Volumen von Ypsomed-Pens für Sanofi-Aventis" zurück. Zudem habe der schwache Euro- und USD-Kurs einen negativen Effekt von 2,9 Mio CHF auf den Umsatz der Ypsomed mit Pen-Nadeln und im Diabetes Direktgeschäft gehabt, heisst es.
Für das Geschäftsjahr 2009/10 hat das Management den bisherigen Ausblick gesenkt. "Auf Grund der aktuell tiefer als geplanten Produktionsvolumen für Sanofi-Aventis und dem erst langsam ansteigenden Teststreifenumsatz für Pura sind wir vorsichtig und rechnen für das laufende Geschäftsjahr 2009/10 mit einem Umsatzrückgang von rund 6% gegenüber dem Vorjahr und einer leicht besseren EBIT-Marge gegenüber dem ersten Halbjahr", wird CEO Richard Fritschi in der Meldung zitiert. Bisher hat das Unternehmen ein Umsatzwachstum im einstelligen Bereich, verbunden mit einer leicht tiefere EBIT-Marge in Aussicht gestellt.
Für das Geschäftsjahr 2010/11 wird Ypsomed ihre Prognosen erst im Frühling 2010 bestätigen können, heisst es weiter. Bisher erwartete das Unternehmen hier ein "signifikantes Umsatzwachstum von über 20%" und eine deutlich verbesserte Profitabilität, so dass die EBIT-Marge in den nächsten Jahren wieder auf über 15% steigen dürften.
ch/cc/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?