Navigation

Skiplink navigation

Zahl der Arbeitslosen im Februar wieder rückläufig: Quote sinkt von 2,6 auf 2,4 Prozent

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist nach drei Monaten leichter Zunahme im Februar wieder gesunken. Im Februar waren 88'702 Arbeitslose registriert, 3'929 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 2,6 auf 2,4 Prozent.

Dieser Inhalt wurde am 10. März 2000 - 08:47 publiziert

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist nach drei Monaten leichter Zunahme im Februar wieder gesunken. Im Februar waren 88'702 Arbeitslose registriert, 3'929 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 2,6 auf 2,4 Prozent. Vor einem Jahr hatte die Quote noch bei 3,4 Prozent gelegen.

Wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) am Freitagmorgen (10.03.) weiter mitteilte, ging auch die Zahl der Stellensuchenden zurück, und zwar um 4'134 auf 148'127. Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich gleichzeitig um 2'318 auf 14'394.

Saisonale und konjunkturelle Einflüsse

Laut Jean-Luc Nordmann, Chef der Direktion für Arbeit beim seco hat der erneute deutliche Rückgang der Arbeitslosigkeit nicht nur saisonale, sondern im wesentlichen auch konjunkturelle Gründe. In den Monaten November, Dezember und Januar war die Zahl der Arbeitslosen aus saisonalen Gründen angestiegen. Im September war die Quoten mit 2,3 Prozent auf den tiefesten Stand seit sieben Jahren zurückgegangen.

Für das Jahr 2000 rechnet Nordmann mit durchschnittlich 80'000 Arbeitslosen. Im Jahresdurchschnitt 1999 waren es 98'600 gewesen. Es sei zu erwarten, dass in den nächsten Monaten die Arbeitslosenzahl unter den prognostizierten Jahresdurchschnittswert sinken werde, erklärte Nordmann weiter.

Am höchten lag die Arbeitslosenquote im Februar nach wie vor in Genf (4,8 Prozent) und im Tessin (4,6 Prozent). Mit 0,5 Prozent die tiefsten Werte wiesen Appenzell-Innerrhoden und Obwalden aus.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen