Navigation

Zahl der Arbeitsplätze in der Schweiz steigt weiter

Seit zwei Jahren hält die Zunahme der Anzahl Arbeitsstellen an. Erwerbstätigkeit und Beschäftigung haben im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um rund 1,5 Prozent zugelegt. Stark gewachsen ist die Zahl der Vollzeit-Beschäftigten.

Dieser Inhalt wurde am 31. August 2000 - 11:14 publiziert

Der Schweizer Arbeitsmarkt zeigt sich damit weiterhin in guter Verfassung. Erstmals seit Beginn des Aufschwungs vor drei Jahren konnte bei den Vollzeitstellen ein stärkeres Wachstum als bei den Teilzeitstellen beobachtet werden, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag (31.08.) bekanntgab.

Am Ende des zweiten Quartals 2000 waren in der Schweiz gut 3,9 Mio. Personen erwerbstätig. Dies entspricht einer Zunahme von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Die Anzahl der erwerbstätigen Frauen stieg prozentual stärker als die der Männer. Ebenfalls erhöhte sich die Zahl der ausländischen Erwerbstätigen.

Mehr Vollzeitschäftigte

Erstmals seit drei Jahren kann bei den Vollzeitstellen ein stärkeres Wachstum beobachtet werden als bei den Teilzeitstellen. Die Zahl der Vollzeitarbeitsplätze nahm im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,7 Prozent zu. Die Zahl der Teilzeitbeschäftigten erhöhte sich um 1,3 Prozent.

Dienstleistungen als Wachstumsmotor

Wie in den beiden letzten Quartalen trug der Industrie mit plus 1,3 Prozent ebenfalls zur positiven Entwicklung bei. Zumindest vorläufig scheint der in den 90-er Jahren herrschende Negativtrend hier gestoppt worden zu sein.

Trotzdem verschiebt sich das Gewicht weiter in Richtung Dienstleistungen. Hier betrug das breit abgestützte Wachstum im zweiten Quartal 1,7 Prozent.

Erwähnenswert ist auch das Gastgewerbe, das eine Zunahme von gut drei Prozent oder 8000 Stellen meldet. Nach wie vor zeigen auch die Branchen Informatik und Luftfahrt ein überdurchschnittliches Wachstum.

Aussichten weiterhin positiv

Insgesamt 91 Prozent der befragten Betriebe haben die Beschäftigungsaussichten für die nächsten drei Monate als positiv oder befriedigend bezeichnet. Zudem erreichten sowohl der Index der offenen Stellen als auch derjenige der Zukunftsaussichten neue Höchstwerte.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.