Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Gränichen (awp) - Die Zehnder Group hat im Geschäftsjahr 2010 klar mehr umgesetzt und dabei auch einen deutlichen Gewinnanstieg verzeichnet. Die operative Marge kletterte in den zweistelligen Bereich. Über eine Nennwertrückzahlung sowie dank einer Jubiläums-Sonderdividende profitieren die Aktionäre von einer höheren Ausschüttung. Für das laufende Geschäftsjahr zeigt sich der Hersteller von Heizkörpern und Komfortlüftungen zuversichtlich.
Der Reingewinn erhöhte sich um 15% auf 38,2 Mio EUR und übertraf damit den Rekordwert des Vorjahres. Auch das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT legte mit einem Plus von 17% auf 50,4 Mio EUR kräftig zu. Die EBIT-Marge kletterte dabei auf 10,6% von 9,9% im Vorjahr.
SONDERDIVIDENDE UND AKTIENSPLIT
Die Dividende soll auf insgesamt 75 CHF je Aktie von 52,00 CHF im Vorjahr erneut erhöht werden. 50 CHF davon sind als Nennwertrückzahlung vorgesehen, 25 CHF als Sonderdividende im Zusammenhang mit dem 25-jährigen Jubiläum des Börsengangs. Weiter beantragt Zehnder zuhanden der GV einen Aktiensplit von 1:40, um die Marktliquidität der Titel zu erhöhen.
Den Umsatz hatte Zehnder bereits Ende Januar publiziert. Er erhöhte sich um 9% auf 476 Mio EUR. Dabei profitierte das Unternehmen dank der Berichterstattung in Euro auch von einem positiven Währungseffekt. Organisch und wechselkursbereinigt lag das Plus bei 6%. Auf das Heizkörpersegment entfielen 70% des Umsatzes und 30% auf das Lüftungsgeschäft. Der Marktanteil insbesondere in den beiden Hauptmärkten Frankreich und Deutschland sei erneut ausgeweitet worden.
Die weiter gestärkte Profitabilität beruhe neben dem verbesserten Markumfeld auf verschiedenen, bereits 2008 eingeleiteten strategischen und operativen Massnahmen in der gesamten Wertschöpfungskette. Von diesen werde die Gruppe auch in Zukunft profitieren. Die strategische Initiative "energiZe" ziele darauf ab, in der Kombination Heizen, Lüften und Kühlen zum attraktivsten Anbieter energieeffizienter Lösungen für ein gesundes und komfortables Raumklima zu werden. Zehnder sieht sich hier auf dem Weg zum Systemgeschäft.
TROTZ SCHWIERIGEM MARKTUMFELD WEITERHIN ZUVERSICHT
Die Erfolge in dieser Hinsicht im Berichtsjahr seien ermutigend. So seien zahlreiche neue Einfamilienhäuser in der Schweiz mit der kompakten Energiezentrale ComfoBox 5 ausgerüstet worden. Solche Gesamtlösungen sollen schrittweise auf weitere Segmente und Märkte ausgeweitet werden. So sei die Produktfamilie ComfoBox in Gränichen um das Modell Apart ergänzt worden, eine Wärmepumpe für kleine Wohnungen mit geringem Energiebedarf.
Im Ausblick auf das Geschäftsjahr 2011 zeigt sich Zehnder zuversichtlich. Trotz weiterhin anspruchsvollen Rahmenbedingungen sei bei einer anhaltend hohen operativen Gesamtmarge mit weiteren Marktanteilsgewinnen in beiden Geschäftssegmenten zu rechnen. Die Heizkörper dürften dabei ein leichtes Umsatzplus erreichen, während für das Lüftungsgeschäft mit einem deutlichen Wachstum gerechnet wird. "Insgesamt dürfte das für die Gruppe ein Wachstum von rund 5% ergeben, vielleicht auch etwas darüber", ergänzte dazu Finanzchef Dominik Berchtold vor den Medien.
"Die Marge dürfte 2011 im Bereich von 11% gehalten werden können", präzisierte CEO Hans-Peter Zehnder die Prognose. Für den Wohnungs-Neubau sieht er positive Trends in den Schlüsselmärkten Frankreich und Deutschland sowie eine stabile Entwicklung in den Märkten Schweiz und Grossbritannien. Potential sieht er überdies in den Märkten Osteuropa und Nordamerika und für China stellt er ein anhaltendes Wachstum in Aussicht.
An der Börse geben Zehnder bis am frühen Nachmittag in einem leicht negativen Gesamtmarkt 2,3% nach. Die Zahlen wurden zwar als insgesamt solid und auch der Ausblick als positiv bezeichnet, dennoch hat Zehnder die Erwartungen knapp verfehlt. Da vermag derzeit auch nicht die hohe Dividende zu locken.
cf/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???