Navigation

Skiplink navigation

Zellweger Luwa mit zweistelligen Wachstumsraten

Der Mischkonzern Zellweger Luwa weist für das erste Halbjahr zweistellige Wachstumsraten aus. Der Umsatz der Gruppe stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode um 20 Prozent auf 488,7 Mio. Franken; das Betriebsergebnis um 111,8 Prozent auf 18,0 Mio. Franken.

Dieser Inhalt wurde am 25. August 2000 - 08:23 publiziert

Markante Steigerung an allen Fronten

Der Reingewinn sei um 165,2 Prozent auf 12,2 Mio. Franken gesteigert worden, teilte Zellweger Luwa (ZL) mit Sitz in Uster (ZH) am Freitag (25.08.) weiter mit. Der Gewinn pro Inhaberaktie habe sich damit auf 30,24 Franken verdreifacht. Auch der Auftragseingang legte zu, und zwar um 17,3 Prozent auf 562,1 Mio. Franken.

Bessere Marktsituation

Die ersten sechs Monate 2000 seien von einer wesentlich verbesserten Marktsituation gekennzeichnet gewesen, schreibt ZL weiter. Die Halbleiterindustrie, die seit Mitte 1999 kräftig zugelegt habe, habe ihren Höhenflug in der ersten Hälfte des laufenden Jahres fortgesetzt. Auch die Textilindustrie habe sich kontinuierlich in allen Marktregionen erholt.

Ähnliches gelte für die Petrochemie. Diese Entwicklung habe sich vor allem positiv auf den Geschäftsgang bei Zellweger Uster und Zellweger Analytics (Gasanalytik, Luft- und Klimatechnik und Textilelektronik) ausgewirkt. Nur Luwa (Engineering und Projektgeschäft) weise ein negatives Ergebnis aus und liege "deutlich unter den Erwartungen".

Für das zweite Halbjahr erwartet das Unternehmen nach eigenen Angaben eine weiterhin gute Entwicklung des Geschäftsganges. ZL rechnet für das Gesamtjahr mit einer "deutlichen Steigerung von Umsatz, Betriebs- und Jahresergebnis" gegenüber 1999. Der Zielsetzung einer EBIT-Marge von 6 bis 8 Prozent werde sich das Unternehmen "deutlich nähern".

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen