Zeltner will Vertragszwang lockern

Der Direktor des Bundesamtes für Gesundheit will den Vertragszwang zwischen Ärzten und Krankenkassen lockern. Thomas Zeltner ist auch nach dem klaren Nein des Stimmvolks zum Gesundheitsartikel für eine Einschränkung der freien Arztwahl.

Dieser Inhalt wurde am 21. Juni 2008 - 14:33 publiziert

"Am liebsten wäre mir, wenn die Kassen mit allen Hausärzten Verträge abschliessen müssten, aber nicht mit allen Spezialisten", sagte er in einem Interview mit dem Tages-Anzeiger. Allerdings sei es nach der Abstimmung vom vergangenen 1. Juni nicht einfacher geworden, gegen die Ärzte anzutreten.

Dennoch glaubt der Direktor des Bundesamtes für Gesundheit, dass eine Vorlage zur Lockerung des Vertragszwangs vor dem Volk eine Chance hätte. "Man muss der Bevölkerung erklären, dass sonst zu viele Ärzte aus den Spitälern und aus dem Ausland eine Praxis eröffnen und damit die Prämien steigen."

Zeltner wehrte sich zudem erneut gegen den Vorwurf von Wirtschaftsverbänden, er sei ein "Gesundheitstaliban". Unter seiner Ägide seien mehr Verbote aufgehoben als eingeführt worden, sagte er. Zudem sei es in Europa einmalig, dass Wirtschaftsorganisationen gegen die Krankheitsprävention Sturm liefen. Eine gesunde Bevölkerung sorge auch für ökonomische Stärke.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen