Navigation

ZFS 9 Mte: Gewinn geht um 24% auf 2'163 Mio USD zurück - Solvabilität verbessert

Dieser Inhalt wurde am 05. November 2009 - 07:00 publiziert

Zürich (awp) - Die Zurich Financial Services (ZFS) weist im Geschäftsjahr 2009 nach neun Monaten einen den Aktionären zurechenbaren Reingewinn von 2'163 (VJ 2'834) Mio USD aus. Dies entspricht gegenüber der Vorjahresperiode einem Rückgang um 24%, wie der Erstversicherer am Donnerstag mitteilte. Der Business Operating Profit (BOP) sank um 3% auf 4'066 (4'185) Mio USD; in Lokalwährungen resultierte ein Plus von 2%.
Im Bereich General Insurance (Schadenversicherung) erzielte die ZFS einen BOP von 2'508 (2'578) Mio USD; die Combined Ratio verbesserte sich auf 96,9 (98,7)%. Die Bruttoprämien und Policengebühren betrugen 26'321 (VJ 29'207) Mio USD.
Bei Global Life (Lebengeschäft) sank der BOP um 6% auf 1'157 (1'232) Mio USD und der Wert des Neugeschäfts erhöhte sich leicht auf 520 (511) Mio USD nach Steuern. Die Bruttoprämien und Policengebühren sowie die Beiträge mit Anlagecharakter beliefen sich in der Lebensparte auf 17'406 (15'060) Mio USD.
Das den Aktionären zurechenbare Eigenkapital lag bei 28'508 (H1 2009: 25'211) Mio USD. Die annualisierte Eigenkapitalrendite betrug 11,6 (H1: 10,8)% respektive 16,9 (H1: 16,6)% auf Basis des BOP. Die Gruppensolvabilität belief sich per Ende September auf gute 209% nach 180% per Ende Juni. Auf den Kapitalanlagen erzielte die ZFS eine Rendite von 5,4%
Somit hat ZFS die Erwartungen mit dem Reingewinn klar verfehlt, während der Betriebsgewinn und die Combined Ratio nur knapp hinter den Vorgaben lagen. Im Vorfeld rechneten Analysten im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Reingewinn von 2'486 Mio USD und einem BOP von 4'084 Mio USD. Das Eigenkapital wurde bei 27'976 Mio USD erwartet und die Combined Ratio bei 96,2%.
Im dritten Quartal betrug der Reingewinn der Zurich-Gruppe 909 Mio USD nach 892 Mio im zweiten Quartal. Der BOP belief sich im Quartal auf erneut 1,5 Mrd USD, während gegenüber dem Vorjahresquartal ein Plus von 138% resultierte.
CEO James Schiro spricht in der Mitteilung von einem "ausgezeichneten" Ergebnis, welches ZFS im dritten Quartal erzielt habe. Die Zurich sei unabhängig von der konjunkturellen Entwicklung bestens für die Zukunft gerüstet.
ZFS sieht sich zudem weiterhin auf gutem Wege, die für 2009 geplanten operativen Verbesserungen im Rahmen der "The Zurich Way"-Initiativen im Umfang von 900 Mio USD nach Steuern sowie die für das laufende Jahr angestrebten Kosteneinsparungen von 400 Mio USD zu erreichen.
mk/gab

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?