Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Wegen des Verlusts von Kundendaten ist die Zurich Insurance plc, eine Tochter der Zurich Financial Services Group (ZFS), am Dienstag von der britischen Finanzaufsicht FSA zu einer Strafe von 2,28 Mio GBP verurteilt worden. Es ist die höchste Strafe, die die Financial Services Authority (FSA) jemals wegen Datenverlusten verhängt hat. Zurich UK hatte 2008 während eines Datentransfers mit einem Datensicherungszentrum in Südafrika vertrauliche Kundendaten verloren.
Ob die Daten missbraucht worden seien, sei nicht sicher, teilte die FSA mit. Allerdings habe der Versicherer nicht den Nachweis erbracht, dass er während des Transfers eine effektive Kontrolle über den Vorgang gehabt habe, begründete die Behörde die Strafe. Zudem habe das Unternehmen den Verlust auch erst ein Jahr später bemerkt. "Finanzunternehmen täten gut daran, sich diesen Fall genau anzuschauen und von den Fehlern von Zurich UK zu lernen", heisst es in der Mitteilung weiter.
"Dieser Vorfall war inakzeptabel", teilte Zurich separat mit. Er habe das Unternehmen daran erinnert, sich beim Schutz von Kundendaten ständig zu verbessern.
DJG/DJN/ebb/has/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???