Zülle und Montgomery: Teilnahme an Strassen-WM abgesagt

Alex Zülle fühlt sich nicht fit genug, um an der Strassen-WM teilzunehmen. Keystone / Fabrice Coffrini

Die Schweizer Radprofis Alex Zülle und Sven Montgomery werden am Sonntag (15.10.) am WM-Strassenrennen in Plouay (Fr) nicht starten. Zülle hat sich von den Olympischen Spiele in Sydney noch nicht erholt, Montgomery leidet an einer Erkältung.

Dieser Inhalt wurde am 09. Oktober 2000 - 16:52 publiziert

Als Ersatz sind nachträglich der Freiburger Pierre Bourquenoud und der Tessiner Felice Puttini aufgeboten worden. Nachträglich für das Elite-Zeitfahren ist der Schweizer Meister Patrick Calcagni selektioniert worden.

Der Auftakt der Strassen-WM ist dem Nachwuchs und den Zeitfahren-Spezialisten vorbehalten. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei aus Schweizer Sicht der erstmals in der Espoirs-Kategorie startende zweifache Junioren-Weltmeister Fabian Cancellara sowie die EM-Dritte Nicole Brändli.

Als 19-jähriger wird Cancellara in der Altersklasse der bis 23-jährigen Nachwuchsfahrer einen schweren Stand haben. Der Berner stellte in den vergangenen Wochen allerdings unter Beweis, dass er in der höheren Alterskategorie Fuss gefasst hat.

So beendete er den Circuit Franco-Belge auf dem 10. Schlussrang. Beim prestigeträchtigen Grand Prix des Nations, einem der bedeutendsten Anlässe der Zeitfahrer, erreichte Cancellara den 2. Rang. Beim Paarzeitfahren in Rheinfelden fuhr Cancellara an der Seite des Routniers Daniele Nardello (It) auf den 4. Platz, und an der Zeitfahren-EM der U23-Klasse in Polen erreichte er ebenfalls Rang 4.

Nicole Brändli hatte bei den Titelkämpfen in Polen die Bronzemedaille gewonnen. Bei den Olympischen Sommerspielen in Sydney konnte die Zürcherin allerdings ihre Erwartungen nicht erfüllen. In Plouay erhält sie nun Gelegenheit zur Revanche.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen