Navigation

Zwangsmassnahmen gegen Iran

Die Schweizer Regierung verhängt gegen Iran neue Zwangsmassnahmen wie Liefer- und Exportverbote sowie die Sperrung von Geldern von Unternehmen und Personen.

Dieser Inhalt wurde am 23. April 2008 - 11:45 publiziert

Der Bundesrat setzt mit dieser Verordnung eine Resolution des UNO-Sicherheitsrats vom 3. März um. Als UNO-Mitglied ist die Schweiz verpflichtet, die Beschlüsse des Sicherheitsrats durchzuführen.

Die Landesregierung verhängt gegen Iran ein Lieferverbot für nuklearrelevante Dual-Use-Güter wie gewisse Werkzeug-Maschinen, ein Exportverbot für bestimmte Drohnen und Marschflugkörper sowie die Sperrung von Geldern und Vermögenswerten von iranischen Unternehmen und 13 Einzelpersonen.

Das bereits in einer früheren Resolution vom UNO-Sicherheitsrat beschlossene Beschaffungsverbot für Rüstungsgüter aus dem Iran wurde nun ebenfalls in die Verordnung aufgenommen.

Die Schweiz hat es bisher gestützt auf das Kriegsmaterial- und Waffengesetz umgesetzt.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?