Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

"Strompreise werden sich verdoppeln"




Die Strompreise werden in den nächsten fünf Jahren um 50 bis 100% und dann ab 2014 nochmals steigen, sagt Hans E. Schweickardt, der interimistische Präsident der Schweizer Netzgesellschaft Swissgrid.

Die Strompreise in der Schweiz werden nächstes Jahr mit der Liberalisierung um bis zu 20% wachsen. Die Schuld daran wurde in den letzten Wochen Swissgrid zugeschoben. Als 2006 gegründete nationale Netzgesellschaft soll sie die Stromverteilung neutral betreiben.

Schweickardt verteidigt sich in einem Interview mit dem "Sonntag" und nennt als Grund für die massiven Preisaufschläge den grossen administrativen Aufwand im liberalisierten Markt: Sobald die Haushalte ab 2014 ihren Stromverkäufer frei wählen können, werde es auch für die lokalen Stromwerke administrativen Mehraufwand geben.

Wegen der global steigenden Energiepreise wären die Preise auch ohne Liberalisierung gestiegen, schwächt Schweickardt ab, allerdings weniger stark.

Die Stromtarife auf heutigem Niveau einzufrieren, wäre aber verheerend. Damit würde der Strombranche die finanzielle Grundlage entzogen, und die Gefahr würde wachsen, dass es in der Schweiz wie in Kalifornien vor einigen Jahren zu Stromversorger-Konkursen und zu Blackouts käme.



Links

Es ist gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten (Framing) von Inhalten des Web-Angebots von SWI swissinfo.ch ist dabei nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt.

Sie dürfen diesen Artikel kopieren und benützen, wenn Sie sich an folgende Vorgaben halten:

Bitte beachten Sie, dass Sie nur Artikel benützen dürfen, die mit «[Journalist], SWI swissinfo.ch» gekennzeichnet sind. Bei Interesse an einer weitergehenden Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch. Die journalistische Arbeit von SWI swissinfo.ch basiert auf den „Erklärungen und Richtlinien der Rechte und Pflichten der Journalisten“ des Schweizerischen Presserats (http://presserat.ch/conde_d.htm). Finden sich auf der Plattform des Antragstellers Inhalte, die nach Ansicht von SWI swissinfo.ch gegen diese Erklärungen und Richtlinien verstossen, so kann SWI swissinfo.ch verlangen, dass sämtliche Inhalte von SWI swissinfo.ch von den entsprechenden Seiten gelöscht werden.

×