Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

2015 wird als eines der wärmsten Jahre weltweit in die Annalen eingehen. In der Schweiz war der Sommer ausgesprochen heiss, und noch nie war das Wetter im Dezember in den Bergen so mild wie im letzten Jahr. Eine Illustration des Phänomens aus einer Beobachtungszeit von mehr als 150 Jahren.

Seit der Erfassung meteorologischer Daten in der Schweiz im Jahr 1864 war es noch nie so heiss wie 2015. Während des letzten Sommers wurden in der französisch-sprachigen (im Westen) und in der italienisch-sprachigen Schweiz (im Süden) rekordhohe Temperaturen gemessen.

In der touristischen Wintersaison wurde vor allem das milde Wetter in den Bergen wahrgenommen. Die untenstehende Animationsgrafik illustriert dieses Phänomen, indem sie detailliert zeigt, wie sich die Temperatur in Höhenlagen in 150 Jahren entwickelt hat. 2015 wurden die höchsten Werte erreicht, die seit Beginn der Beobachtungen je im Dezember gemessen wurden. Die Durchschnittstemperatur lag während dieser Periode zum ersten Mal über 0°C.

 (swissinfo.ch)
(swissinfo.ch)

Auf die gesamte Schweiz bezogen lagen die durchschnittlichen Temperaturen 2015 ebenfalls auf Rekordhöhe. 

Globale Situation

Auf globaler Ebene machen die Experten die gleichen Beobachtungen. Auch wenn noch nicht alle Daten für 2015 publiziert wurden, scheint bereits klar zu sein, dass das abgelaufene Jahr das wärmste seit 1880 war.

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) hat kürzlich angekündigt, dass die mittlere Temperatur der Erdoberfläche 2015 einen Rekordwert erreichen und die Erwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Periode mehr als 1°C betragen würde. Für die extremen Temperaturen wird eine Kombination von einem aussergewöhnlich kräftigen El Niño und einer Erwärmung verantwortlich gemacht, die den von Menschen verursachten Treibhaus-Gasen zugeschrieben wird.

El Niño ist ein zyklisches Klimaphänomen, das durch die Erwärmung des Pazifischen Ozeans am Äquator hervorgerufen wird und je nach Region extreme Trockenheit oder gewaltige Niederschläge verursachen kann.

Weiterführende Informationen

Entwicklung der globalen Temperaturen bis 2014 (Engl.) und das diesen Grafiken zugrunde liegende Modell.

swissinfo.ch

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×