Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Politische Teilnahme


E-Voting für Fünfte Schweiz in 12 Kantonen


 (Keystone)
(Keystone)

Fortschritte beim E-Voting: Auslandschweizer Stimmberechtigte der Kantone Luzern, Freiburg, Solothurn, Basel-Stadt, Schaffhausen, St. Gallen, Graubünden, Aargau, Thurgau, Neuenburg, Genf und Bern konnten am 11. März ihre Stimme elektronisch abgeben.

Für Auslandschweizerinnen und -schweizer des Kantons Bern war es das erste Mal, dass sie auf Bundesebene von ihrem Stimmrecht elektronisch Gebrauch machen konnten.

Insgesamt konnten 51'199 Schweizerinnen und Schweizer, die im Ausland leben, am E-Voting teilnehmen, allerdings nur solche, die ihren Wohnsitz in einem der 45 Staaten haben, welche die Vereinbarung von Wassenaar unterzeichnet haben, oder in einem EU-Land, in Andorra, Liechtenstein, Monaco, San Marino, Vatikanstadt oder im Norden von Zypern leben.

90% der registrierten Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer haben ihren Wohnsitz in einem dieser Länder.

Die Vereinbarung von Wassenaar schreibt vor, dass die Mitgliedstaaten die für E-Voting grundlegende verschlüsselte Übertragung von Daten ermöglichen müssen.

Die Organisation der Auslandschweizer (ASO) fordert seit Jahren eine schnellere Umsetzung des E-Voting. Mit einer kürzlich lancierten Petition verlangt sie, dass das allgemeine elektronische Stimmrecht spätestens bei den Parlamentswahlen von 2015 eingeführt wird.

Blick auf die Fünfte Schweiz: Die Auslandschweizer haben in folgenden Kantonen Ja zur Zweitwohnungs-Initiative gesagt: Baselstadt (50,6%), Genf (53%), Uri (50,5%). Abgelehnt haben sie die Vorlage in Aargau (53%), Thurgau (55%), Appenzell-Innerrhoden (57%), Luzern (59%) und Waadt (55%). - (Zusammenstellung: swissinfo.ch)

(Text: swissinfo.ch /Bild: Keystone/Urs Flüeler)



Links

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×