Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Schweizer Geldpolitik Brexit-Angst stärkt Schweizer Franken

Für die Finanzbranche ist ein möglicher Austritt Grossbritanniens aus der EU ein Schreckgespenst. Laut dem Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Thomas Jordan, würde sich ein Brexit auch auf die Schweiz auswirken.

Die SNB spürt die Brexit-Angst schon heute: Anleger fliehen aus dem Pfund und legen ihr Geld in der Schweiz an. Der Schweizer Franken wird dadurch immer stärker. Stimmen die Briten in einer Woche tatsächlich für einen Austritt aus der EU, würde der Druck auf den Schweizer Franken noch grösser.

Nationalbank

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trotzdem ändert die SNB ihre Geldpolitik nicht. Der Negativzins bleibt bei 0.75 Prozent. Das soll ein weiteres Erstarken des Schweizer Frankens verhindern. Und bei Bedarf kauft die SNB weiter Devisen, um den starken Franken zu schwächen.

SRF und swissinfo.ch (Tagesschau vom 16.06.2016)

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.