Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Spitalaufenthalt


Fünf zu vermeidende medizinische Interventionen


 Weitere Sprachen: 5  Sprachen: 5

Ein Übermass an medizinischen Behandlungen gefährdet Patienten und erhöht die Kosten. Die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin empfiehlt daher, fünf Interventionen im stationären Bereich zu vermeiden.

Die Qualität steigern und Kosten verringern: Das ist das Ziel der fünf Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin. (Keystone)

Die Qualität steigern und Kosten verringern: Das ist das Ziel der fünf Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin.

(Keystone)

Die "Top 5"-Liste der grössten Schweizerischen Berufsorganisation im Bereich Medizin entstand aus der Arbeit einer Expertengruppe. Die Empfehlungen richten sich an Internisten, die nicht selten zu Schwerkranken mit mehreren Leiden gerufen werden. "In diesen Fällen stellt sich offensichtlich die Frage des Verhältnisses zwischen übermässiger Behandlung und Einschränkung der Lebensqualität", betont die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM).

Die fünf goldenen Regeln:

1.  Ohne klinisch spezifische Fragestellung keine umfangreichen Blut- oder Röntgenuntersuchungen in regelmässigen Abständen (zum Beispiel täglich) verordnen.

2.  Keine Dauerkatheter bei Inkontinenz legen oder liegen lassen, wenn dies nur dem Komfort oder zur Überwachung des Urinvolumens bei nicht-kritisch kranken Patienten dient.

3.  Keine Transfusion von mehr als der minimal benötigten Menge Erythrozyten-Konzentrate verordnen, um Anämiesymptome zu lindern oder einen sicheren Hämoglobinwert zu erreichen.

4.  Ältere Menschen während des Krankenhausaufenthalts nicht zu lange im Bett liegen lassen. Individuelle therapeutische Ziele sollten sich an den Werten und Präferenzen der Patienten orientieren.

5.  Älteren Menschen als erste Wahl keine Benzodiazepine, andere Beruhigungsmittel oder Hypnotika gegen Schlaflosigkeit, Unruhe oder Delirium verabreichen und das Rezeptieren solcher Medikamente bei Spitalaustritt vermeiden.

Das ist bereits die zweite "Top 5"-Liste der SGAIM. Vor zwei Jahren stellte sie eine Liste für den ambulanten Bereich vor. Die SGAIM möchte mit den Listen die wichtige Thematik der unnützen Behandlungen bekannt machen.

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×