Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Swiss Re gewinnt Prozess um World Trade Center

(Keystone)

Im Streit um die Schadenssumme des bei den Anschlägen vom 11. September 2001 zerstörten World Trade Center (WTC) in New York hat der Schweizer Rückversicherer in letzter Instanz gewonnen.

Das Berufungsgericht qualifizierte das Attentat als ein einziges Schadensereignis. Der WTC-Pächter Larry Silverstein hatte für deren zwei plädiert.

Silverstein hatte 7 Mrd. Dollar (knapp 9 Mrd. Franken) Entschädigung verlangt. Seine Begründung: Die zwei Flugzeuge seien zu unterschiedlicher Zeit in die Türme gerast, deshalb handle es sich um zwei Ereignisse. Erhalten hat er aber nur die Hälfte der Summe.

Das Berufungsgericht in New York wies Silversteins letzte Klagen ab, wie der Chefanwalt des Schweizer Rückversicherers Swiss Re, Markus Diethelm, am Mittwoch in New York sagte.

Der Bescheid bestätige alle in erster Instanz gefällten Urteile, wonach die Anschläge auf die Türme als ein und nicht zwei Schadensereignisse zu sehen seien.

Swiss Re profitiert

Vom Urteil in New York profitiert hauptsächlich der Schweizer Rückversicherer Swiss Re. Die weltweite Nr.1 der Branche hätte Silverstein bei einer Niederlage rund 1,7 Mrd. Dollar zahlen müssen.

Nach Angaben von Swiss-Re-Sprecher Henner Alms ist ein Teil der Gelder bereits geflossen, beispielsweise für entgangene Mieteinnahmen. Die genaue Summe konnte er nicht nennen, auch nicht, wann der Rest des Geldes ausbezahlt wird.

Diethelm zeigte sich sehr zufrieden über den Entscheid des Gerichts. Der Entscheid zeige, dass die Versicherungen hinter ihren Versprechen stünden und ihre Policen vor Gericht mit Recht verfechten würden.

Wiederaufbau am Ground Zero nicht gefährdet

Der Wiederaufbau im Süden Manhattans wird laut Diethelm durch den Entscheid nicht weiter gefährdet. Die zuständige Stadtbehörde Port Authority erhält die ausstehenden Versicherungsgelder. Silverstein wird von der Port Authority weiter mit der Entwicklung der Projekte beauftragt.

Nicht vom Urteil profitieren können unter anderem die US-Tochter der Zurich Financial Services (ZFS) sowie die deutsche Allianz. Diese hatten in einem abgetrennten Verfahren im Dezember 2004 gegen Silverstein verloren. Hintergrund für die Abtrennung der Verfahren waren unterschiedliche Versicherungspolicen.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Mit dem Schiedsspruch des New Yorker Gerichts zahlt Swiss Re 887 Mio. Dollar für die zerstörten Türme des World Trade Center.
Die Zwillingstürme waren für 3,5 Mrd. Dollar versichert.
Bei den Flugzeug-Attacken der Terroristen am 11.9.2001 verloren rund 2700 Menschen ihr Leben.

Infobox Ende

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.