Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Tourismus Die Schweiz, das Land der Berg- und Seilbahnen

Sie bringen die Gäste aufs Jungfraujoch (Top of Europe), auf den Gornergrat (mit Blick aufs Matterhorn) oder von der Berner Aare zum Bundeshaus (Schweizer Regierungssitz). In der Schweiz gibt es rund 1700 Berg- und Seilbahnen, 250 davon werden in einem eben erschienenen Buch vorgestellt.

Insgesamt befördern die Schweizer Berg- und Seilbahnen jedes Jahr rund 300 Millionen Passagiere: über steile Felswände hinauf auf Gipfel mit atemberaubender Aussicht, auf kleinere und grössere Berge, sie überqueren Brücken, fahren durch Wiesen und spektakuläre Landschaften. Und dies im Wallis, Graubünden, im Berner Oberland, im Tessin und in allen anderen Regionen der Schweiz.

Die Bergbahnen sind in der Regel keine alltäglichen Fortbewegungsmittel. Sie transportieren vor allem Touristen aus dem In- und Ausland, die Zeit haben, die Fahrt in den nostalgischen Zahnradbahnen, den Sesselliften, Luftseilbahnen und Standseilbahnen zu geniessen.

(Bilder: Aus dem Buch "250 Berg- und Seilbahnen Schweiz" von Roland Baumgartner und Roman Weissen; Text: Gaby Ochsenbein, swissinfo.ch)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.