Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Europäische Studie


Starke Service-public-Medien sind gut für die Demokratie




Solide und gut finanzierte Service-public-Medien sind ein Zeichen einer gesunden und starken Demokratie. Dies ist die Kernaussage einer Studie, die von der Europäischen Rundfunkunion (European Broadcasting Union EBU) in Genf erstellt wurde.

18. Oktober 2015: Schweizer Parteipräsidenten kommentieren für das öffentliche Radio und Fernsehen die ersten Resultate der eidgenössischen Wahlen. Die Schweizer, wie auch viele Europäer, vertrauen ihren audiovisuellen Medien. (Keystone)

18. Oktober 2015: Schweizer Parteipräsidenten kommentieren für das öffentliche Radio und Fernsehen die ersten Resultate der eidgenössischen Wahlen. Die Schweizer, wie auch viele Europäer, vertrauen ihren audiovisuellen Medien.

(Keystone)

Die Studie Trust in Media 2016 stützt sich auf Daten, die zweimal jährlich im Rahmen des Eurobarometers von der Europäischen Kommission gesammelt werden. Die Studie bezieht sich auf die 28 EU-Mitgliedstaaten (vor dem Brexit) sowie die fünf Beitrittskandidaten Serbien, Montenegro, Mazedonien, Albanien und die Türkei.

Erste Feststellung: Das Radio, ob öffentlich oder privat, geniesst in der Bevölkerung die grösste Glaubwürdigkeit. 55% schenken dem Radio Vertrauen, auch wenn dieses Vertrauen auf dem Balken, in Griechenland und der Türkei etwas schwächer ist.

An zweiter Stelle steht das Fernsehen, mit einer Vertrauensquote von 48%, gefolgt von der gedruckten Presse mit 43%. Das Internet hingegen stösst bei den Europäern im Durchschnitt mit 38% auf weniger Rückhalt. Etwas mehr ist es in Italien und in Osteuropa. Alle in der Studie erfassten Länder, mit Ausnahme von Albanien, misstrauen hingegen Informationen, die über die sozialen Medien verbreitet werden. Hier liegt die durchschnittliche Glaubwürdigkeits-Quote nur gerade bei 20%.

Die Schweiz wurde für diese europäische Studie nicht berücksichtigt. Um eine Idee zu erhalten, wie hoch das Vertrauen der Schweizer in ihre Medien ist, muss man das "Sorgenbarometer" zu Rate ziehen, das jedes Jahr vom Institut gfs.bern im Auftrag der Grossbank Credit Suisse erstellt wird. Ersichtlich wird dabei, dass die Resultate ähnlich sind wie im übrigen Europa, wobei die Kategorien etwas enger beieinander liegen: Am meisten Vertrauen geniesst das Radio (52%), es folgen die gedruckten kostenpflichtigen Zeitungen und Zeitschriften (51%) und das Fernsehen (50%). Das Internet kommt auf 48%, die Gratiszeitungen erhalten 46%.

Und die Demokratie?

"Unsere Studie zeigt, dass Service-public-Medien, die gut aufgestellt und korrekt finanziert sind, nicht nur gut informieren und unterhalten, sondern auch eine positive Rolle in Sachen Demokratie spielen", schreibt Roberto Suárez Candel, Leiter der EBU-Forschungsabteilung und Verfasser der europäischen Studie.

Für ihre Studie hatten die Forscher die Zusammenhänge zwischen den politischen und sozialen Indikatoren und der Situation der Service-public-Medien in den verschiedenen untersuchten Ländern analysiert.

"Man kann sicherlich nicht behaupten, dass ein solides und dynamisches Radio und Fernsehen automatisch zu mehr Demokratie und weniger Korruption führt", meint Roberto Suárez Candel. "Aber wir konnten erstmals zumindest aufzeigen, dass es zwischen den verschiedenen Faktoren Verknüpfungen gibt."

Die Studie, die von der grössten Allianz öffentlicher Radio- und Fernsehanstalten weltweit realisiert wurde und sich für einen starken Service public einsetzt, gilt logischerweise nicht als völlig unparteiisch.

Debatte auch in der Schweiz

Die Debatte über den Service public wird auch in der Schweiz geführt, seit Jahren und heftig. Vor der Sommerpause hatte der Bundesrat, die Landesregierung, einen Bericht veröffentlicht, der zum Schluss kam, dass das Angebot eines öffentlichen Radios und Fernsehens notwendig sei – mit einigen Anpassungen.

Die parlamentarischen Kommissionen werden sich nun mit diesem Thema befassen. Von Seiten rechtsbürgerlicher Politiker ist mit kritischen Äusserungen zu rechnen. Rechte Kreise gehören zu den vehementesten Kritikern der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR), zu der auch swissinfo.ch gehört.

Sind Sie auch der Meinung, dass Service-public-Medien zur Stärkung der Demokratie beitragen? Ihre Meinung interessiert uns!


(Übertragung aus dem Französischen: Gaby Ochsenbein), swissinfo.ch

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×