Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Fitnessprogramm für Schweizerische Bundesbahnen SBB wollen 1400 Stellen abbauen



Trotz Sparmassnahmen wollen die SBB ihr Angebot ausbauen - mit Effizienz- und Produktivitätssteigerung. 

Trotz Sparmassnahmen wollen die SBB ihr Angebot ausbauen - mit Effizienz- und Produktivitätssteigerung. 

(Keystone)

Die zunehmende Digitalisierung und Konkurrenzangebote stellen die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) vor grosse Herausforderungen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, will die Bahn deshalb langfristig die Preise senken. Dafür will sie jetzt schon kräftig sparen: 1400 Stellen sollen abgebaut und die Kostenum jährlich 1,2 Milliarden Franken gesenkt werden.

Fernbusse und Billigflieger sind für SBB-CEO Andreas Meyer nur die Vorboten: Auch selbstfahrende Fahrzeuge werden kommen, ist Meyer überzeugt. Und diese Angebote könnten in Zukunft bis zu 50 Prozent billiger werden.

Der Preisdruck auf die SBB werde damit immer grösser. "Wir müssen handeln", sagte Meyer bei der Vorstellung des Sparprogramms RailFit 20/30 vor den Medien in Bern. Und "wir können es uns nicht leisten, die Preise jedes Jahr zu erhöhen."

Die Konsequenz daraus lautet für Meyer Effizienz- und Produktivitätssteigerung. "Wir werden in Zukunft nicht weniger machen, sondern mit weniger mehr", sagte der SBB-Chef. Rund 22 Milliarden Franken wollen die SBB bis 2020 in Rollmaterial, Infrastruktur und neue Angebote investieren.

Tagesschau SBB

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.


Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×