Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

"Investoren sind wie Rehe"

Pascal Couchepin diskutiert mit dem russischen Amtskollegen German Gref Investitionsmöglichkeiten.

(Keystone)

Russland will vermehrt ausländische Investoren anlocken, wie der russische Wirtschaftsminister German Gref in Moskau Bundesrat Pascal Couchepin versicherte. Moskau plane Steuerreformen, wolle die Bürokratie abbauen sowie Steuern und Zölle senken.

Der russiche Wirschaftsminister German Gref traf am Freitag (30.03.) seinen Schweizer Amtskollegen Couchepin und eine Schweizer Delegation aus Politikern und Wirtschaftsvertretern. "Wir wollen, dass sich die Schweizer Investoren bei uns wie zu Hause fühlen", sagte Gref. Es brauche aber Zeit, um einen neuen Wirtschaftsraum zu schaffen. Die Mentalitäten zu ändern, brauche zudem einen langen Atem.

Die Schweiz ist der achte ausländische Investor in Russland. Trotz der guten bilateralen Beziehungen, seien die Investitionen der Schweiz in Russland relativ gering, sagte Couchepin. Abgesehen von Nestlé und ABB hätten sich bislang nur wenige Unternehmen auf den schwierigen Markt gewagt.

Sanftmut und Geduld

"Investoren sind wie Rehe. Sie sind scheue Tiere. Wenn sie aufgeschreckt werden, bleiben sie für lange Zeit fern. Es braucht Sanftmut und Geduld um sie zurück zu gewinnen", sagte der Bundesrat. Darum komme den Steuerreformen in Russland grosse Bedeutung zu, genauso wie der Rechtssicherheit.

Laut Andres F. Leuenberger, Präsident des Spitzenverbands der Schweizer Wirtschaft, economiesuisse, gehen die geplanten Reformen in die richtige Richtung. Wenn die Rahmenbedingungen dereinst fest stünden, würden die Investoren nicht mehr zögern.

Negatives Image

Trotz der erzielten Fortschritte in den letzten zehn Jahren sei sich Russland über sein negatives Image im Ausland bewusst, das vor allem durch Stabilitätsprobleme und Korruption geprägt sei. Präsident Vladimir Putin wolle das ändern, versicherte Gref.

Zu der Situation in Tschetschenien erklärte der russische Wirtschaftsminister, dass auch dieses Problem Schritt für Schritt gelöst werden müsse. Russland plane, in der Kaukasusrepublik Arbeitsplätze zu schaffen und Renten zu bezahlen.

Vertrag unterzeichnet

Gref und Couchepin unterzeichneten im übrigen einen Vertrag. Dieser sieht die Lieferung von Schweizer Anlagen im Umfang von 4,9 Mio. Franken zur Erstellung eines Bodenkatasters mit Hilfe des Satellitenleitsystems GPS (Global Positioning System) vor.

Die Schweiz bietet zudem technische Hilfe im Rahmen dieses Weltbank-Projekts an. Das Vorhaben diene dazu, die Rechtssicherheit auf dem Immobiliensektor zu verbessern, sagte Bundesrat Couchepin.

Couchepin traf am Freitagmorgen auch mit dem russischen Finanzminister Alexej Kudrin zusammen. Sie besprachen Fragen im Zusammenhang mit dem Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation WTO.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×