"Schweizer Revue" ist gerettet

Die finanzielle Hilfe des Bundes an Institutionen der Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer wird gesetzlich festgeschrieben. Damit rettet der Nationalrat auch die Schweizer Revue, deren Fortbestehen in Frage gestellt war.

Dieser Inhalt wurde am 18. Dezember 2008 - 14:12 publiziert

Die grosse Kammer des Schweizer Parlaments hat sich mit 86 zu 77 Stimmen dafür ausgesprochen, dass der Bund ausdrücklich die Schweizer Revue für die Information der Auslandgemeinde unterstützt.

Die Kommission hatte "im Zeitalter des Internet" eine weniger präzise Formulierung für das "Amtsblatt" der 5. Schweiz beantragt.

Zudem werden zwei befristete Verordnungen für die Finanzhilfe an Auslandschweizer-Organisationen und für die Unterstützung von Schweizer Touristen in ein Gesetz überführt. Sie waren bisher nur als befristete Verordnungen in Kraft. Der Entscheid fiel mit 154 zu 13 Stimmen klar.

Insgesamt geht es um eine Summe von jährlich rund 3 Millionen Franken. Trotzdem wird die Schweizer Revue in Zukunft mit 500'000 Franken weniger haushalten müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen