2008: "annus horribilis" für Pensionskassen

Das vergangene Jahr war auch für die Pensionskassen von der weltweiten Finanzkrise geprägt. Zwei von drei Vorsorgeeinrichtungen sind laut einer Swisscanto-Umfrage in Unterdeckung.

Dieser Inhalt wurde am 14. Mai 2009 - 10:15 publiziert

Der durchschnittliche Deckungsgrad ging bei den privat-rechtlichen Kassen im Laufe des Jahres 2008 von 110 auf 96% zurück. Der Zieldeckungsgrat liegt bei 115%.

Die jüngste swisscanto-Pensionskassenumfrage mit 272 Teilnehmern hat weiter ergeben, dass 60% der privat-rechtlichen Kassen eine Unterdeckung aufweisen, bei den öffentlich-rechtlichen sind es gar 93%.

Laut Swisscanto, der Gemeinschaftsvermögensverwaltung der Kantonalbanken, verfügen die meisten öffentlich-rechtlichen Kassen über eine teilweise oder vollständige Staatsgarantie. Dies könnte dem Staat in Zukunft hohe künftige Verpflichtungen bescheren.

Massnahmen ergriffen haben 56% der 272 Vorsorgeeinrichtungen. Darunter befinden sich auch etliche Kassen, die eine Überdeckung aufweisen.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen