Absagen für Tamedia und Ringier

Bundesrat Moritz Leuenberger hat 14 UKW-Radio- und 7 Regionalfernseh-Konzessionen bis 2019 erteilt, um die sich mehrere Konkurrenten beworben hatten. Tele Züri von Tamedia und Radio Energy von Ringier sind dabei leer ausgegangen.

Dieser Inhalt wurde am 31. Oktober 2008 - 11:54 publiziert

Beim Regionalfernsehen waren sieben Konzessionen mit Leistungsauftrag und Anteil an den SRG-Gebühren strittig. In der Innerschweiz verdrängt Tele 1 (Neue Luzerner Zeitung/NZZ-Gruppe) das bisherige Tele Tell. In der Region Zürich-Nordostschweiz siegte Tele Top über Tele Züri (Tamedia).

Bei den Radios verlieren zwei Stationen ihre Konzession. Im Arc Lémanique erhält neu Buzz FM auf Kosten von One FM eine Zulassung. In der Region Zürich verdrängt RMC Züri die Station Radio 1 von Roger Schawinski, die aber ihre Sendungen auf Grund einer Konzession für die Region Zürich-Glarus fortsetzen kann. Leer ausgegangen ist Radio Energy (Ringier), das keine der begehrten Konzessionen für das Sendegebiet Zürich/Glarus erhielt.

Über die Konzessionen für Radio- und TV sei nicht die Einschaltquote ausschlaggebend, sondern der Leistungsauftrag, sagte Kommunikationsminister Leuenberger. Gegen die Entscheide könne beim Bundesverwaltunsgericht Beschwerde geführt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen