Navigation

Adecco will deutschen Konkurrenten DIS kaufen

Adecco beschäftigt pro Tag weltweit rund 700'000 Personen. swissinfo.ch

Das Schweizer Personalvermittlungs-Unternehmen Adecco will seinen deutschen Konkurrenten DIS übernehmen, für rund eine Milliarde Franken.

Dieser Inhalt wurde am 09. Januar 2006 - 10:55 publiziert

DIS-Chef Dieter Scheiff soll neuer Adecco-CEO werden und wieder Ruhe in die Konzernspitze bringen.

Klaus Jacobs macht Ordnung bei Adecco: Der starke Mann beim Waadtländer Personalvermittler kauft für rund 1 Mrd. Franken den deutschen Konkurrenten DIS. Gleichzeitig übernimmt er deren Topmanager und setzt sie an die Adecco-Spitze.

DIS-Chef Dieter Scheiff wird neuer Adecco-Konzernchef. Er löst damit Jacobs ab. Der Verwaltungsratspräsident hatte Ende November den bisherigen CEO Jérome Caille abgesetzt und selber temporär die operative Leitung übernommen.

Zugleich wird DIS-Finanzchef Dominik de Daniel neuer Finanzchef beim weltgrössten Zeitarbeitsvermittler. Der derzeitige Finanzchef Jim Fredholm übernimmt die Leitung der neuen Abteilung Accounting, Finance, Insurance & Legal für die Sparte Fachkräftevermittlung der erweiterten Gruppe.

Auch ein Personal-Entscheid

Die DIS-Übernahme sei einer der Gründe gewesen, um die beiden Topmanger Scheiff und de Daniel für Adecco zu gewinnen, sagte Jacobs an einer Telefonkonferenz.

Das Westschweizer Management bietet 54,50 Euro pro DIS-Aktie. Insgesamt will Adecco von der Familie Paulmann ein Aktienpaket von 29% kaufen. Der Nettopreis beträgt 636 Mio. Euro. Adecco will ausserdem, ein öffentliches Übernahmeangebot lancieren, wie der Konzern weiter bekannt gab. Der DIS-Vorstand bezeichnete den Kaufpreis als attraktiv.

Euphorischer Jacobs

"Das ist wahrscheinlich die beste Akquisition der Adecco-Gruppe seit ihrer Gründung im 1996", sagte Jacobs weiter. Adecco gehe davon aus, dass sich die Übernahme des deutschen Fachkräfte-Vermittlers auf den Gewinn 2006 positiv auswirken werde.

Die DIS-Übernahme sei die letzte grössere Akquisition für Adecco in diesem Jahr. Zu 2007 könne er noch nichts sagen.

Laut Medienmitteilung soll das offizielle Angebot nach der Genehmigung durch die deutsche Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Anfang Februar 2006 veröffentlicht und die Transaktion im März 2006 abgeschlossen werden.

Dreifach-Turbo

Mit der Akquisition von DIS verfüge Adecco auf einen Schlag über einen "Dreifach-Turbo": Erstens eine erstklassige Führungsmannschaft, zweitens eine massive Verstärkung in der Fachkräftevermittlung und drittens eine Marktführerschaft in Deutschland.

Die Fachkräftevermittlung ist laut Adecco das Marktsegment mit den höchsten Margen und dem schnellsten Wachstum in der Branche. Die Fokusierung auf die profitable Fachkräftevermittlung hatte den Gewinn von Adecco im dritten Quartal 2005 um 16% auf 119 Mio. Euro erhöht. Der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum auf 4,8 Mrd. Euro.

Kurs-Sprung

Die Adecco-Aktien sind am Montag an der Schweizer Börse SWX deutlich gestiegen. Nach der Eröffnung kletterten die Adecco-Titel um 3,3% auf 67,50 Franken. Der Gesamtmarkt (SMI) stand zu diesem Zeitpunkt leicht mit 0,08% höher.

Mit der Akquisition der DIS treffe Adecco gleich zwei Fliegen auf einen Schlag: Erstens expandiert der Konzern in einem hochmargigen und rasch wachsenden Markt und zweitens könne die vakante Position des CEO besetzt werden, hiess es an der Börse.

Die Analysten der Bank Vontobel erachten die Übernahme als positiv. Auch Julius Bär spricht von einem geschickten strategischen Schachzug durch Adecco. Mit DIS holt sich Adecco nicht nur neue Marktanteile, sondern auch ein neues Top-Management an Bord.

Affäre noch nicht ausgestanden

Mit der anvisierten "Übernahme" des DIS-Managements will Adecco nach zwei turbulenten Jahren wieder Ruhe in das Konzernschiff bringen. Angefangen hatte es im Januar 2004, als Adecco infolge einer Buchhhaltung-Affäre in den USA die Jahreszahlen nicht veröffentlichen konnte.

Diese Affäre, in deren Folge der Börsenkurs der Aktie eingebrochen war, ist heute noch nicht restlos ausgestanden. In den USA sind acht Sammelklagen gegen das Unternehmen und einige leitende Manager und Ex-Manager hängig.

Letztes Kapitel war die Entlassung von CEO Jérôme Caille wegen ungenügender Leistung im vergangenen November. Seither hat der 69-jährige Jacobs als Konzernchef und Verwaltungsratspräsident amtiert.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Adecco ist die grösste Personalvermittlungs-Agentur der Welt.
Sie entstand 1996 aus den Unternehmen Adia und der französischen Ecco.
Das Unternehmen beschäftigt 33'000 Mitarbeitende in 75 Ländern (6600 Niederlassungen).
Pro Jahr werden weltweit knapp vier Mio. Menschen an 250'000 Unternehmen vermittelt.
2004 erzielte Adecco einen Umsatz von 24,5 Mrd. und einen Reingewinn von 470 Mio. Franken.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.