Navigation

Argumente der Befürworter

Dieser Inhalt wurde am 30. März 2009 - 11:52 publiziert

- Die Schulmedizin stösst in gewissen Bereichen wie chronischen Krankheiten, Schwangerschaft oder Stillzeiten an Grenzen. In diesen Fällen kann Komplementärmedizin sanft und wirksam helfen.

- Mit einem Ja zur Komplementärmedizin werden fünf bewährte ärztliche Leistungen definitiv in die Grundversicherung aufgenommen, falls sie von Schulmedizinern mit FMH- anerkannter Zusatzausbildung praktiziert werden.

- Da die Komplementärmedizin günstiger ist als die Schulmedizin, werden die Gesundheitskosten tiefer ausfallen. Denn grundsätzlich konsultieren die Patienten für dieselbe Krankheit nicht sowohl einen Schul- als auch einen Komplementärmediziner.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.