Argumente der Gegner

Dieser Inhalt wurde am 30. März 2009 - 11:52 publiziert

- Die Ausweitung des Leistungskatalogs der Krankenkassen-Grundversicherung auf die Komplementärmedizin verteuert die Krankenkassenprämien.

- Es liegt in der Selbstverantwortung der Versicherten, zusätzliche Leistungen der Krankenkassen über eine Zusatzversicherung abzudecken.

- Komplementärmedizin wird in den meisten Fällen nicht anstelle der Schulmedizin angewendet, hat also eine ergänzende Funktion.

- Die meisten alternativen Heilmethoden sind wissenschaftlich nicht nachvollziehbar und deshalb auch nicht objektiv bezüglich Kosten-Nutzen-Verhältnis überprüfbar.

- Die Schulmedizin ist auch nicht in der Verfassung verankert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen