Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Armee prüft Manöver im Ausland

Grössere Manöver auf Schweizer Boden sind schwierig geworden.

(Keystone Archive)

Die Armee will ab dem Jahr 2008 Manöver mit bis zu 10'000 Soldaten im Ausland durchführen. In welchen Ländern diese stattfinden sollen, wird momentan abgeklärt.

In der Schweiz sind solche Übungen aus Platzmangel und wegen Lärmproblemen nicht mehr möglich.

Ganze Brigaden sollen Einsätze auf ausländischen Truppen-Übungsplätzen absolvieren, bestätigte Martin Bühler, Sprecher des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), einen Bericht der "NZZ am Sonntag".

In der Armee XXI umfasst eine Brigade 7000 bis 10'000 Wehrpflichtige.

In dieser Grössenordung ein Novum

Grosse Truppen-Übungen im Ausland sind ein Novum. Bisher absolvierten – im Rahmen des Nato-Programms "Partnerschaft für den Frieden" - nur Führungsstäbe und einzelne WK-Truppen Ausbildungstage ausserhalb der Schweiz.

Auch unternimmt die Schweizer Luftwaffe seit Jahren Trainingsflüge über der Nordsee, über Frankreich oder vor Sardinien.

In welchen Ländern die künftigen Grossübungen stattfinden könnten, sei noch nicht klar, sagte Bühler. In Frage kämen aber nur europäische Länder mit viel Platz.

So etwa Schweden, mit dem die Schweizer Armee auch schon zusammengearbeitet habe.

Die Schweiz ist zu klein

Die Schweizer Armee hat nämlich ein Platzproblem. Solch grosse Übungen sind laut Bühler aus Platzmangel und wegen Lärmproblemen in der Schweiz nicht mehr möglich.

Die Weiten Lapplands hingegen würden sich für Brigade-Einsätze eignen.

Auch über die zu erwartenden Kosten besteht noch Unklarheit. Ein WK im Ausland komme natürlich teurer zu stehen als einer in der Schweiz, betonte Bühler.

Aber um wie viel, müssten die Abklärungen zeigen. Ausserdem würden solche Auslandeinsätze sowieso die Ausnahme bleiben.

Eine rechtliche Grundlage für die Ausbildungs-Zusammenarbeit der Schweizer Armee mit anderen Nationen besteht seit Juni 2001.

Damals stimmte das Volk bewaffneten Auslandeinsätzen zu und räumte dem Bundesrat die Kompetenz ein, Verträge über die Ausbildungs-Zusammenarbeit abzuschliessen.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Ab dem Jahr 2008 will die Schweizer Armee Manöver mit bis zu 10'000 Soldaten im Ausland durchführen.
In welchen Ländern Europas diese Übungen stattfinden sollen, ist noch nicht klar.

Infobox Ende

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.