Armee will zwei Transportflugzeuge des Typs Casa C-295M kaufen

Eine C-295 der spanischen Streitkräfte. www.flugrevue.de

Die Schweizer Armee hat sich für den Kauf von zwei Transport-Flugzeugen des Typs Casa C-295M entschieden. Die Anschaffung wird inklusive Zubehör und einigen Geländefahrzeugen rund 120 Mio. Franken kosten.

Dieser Inhalt wurde am 05. Dezember 2000 - 18:32 publiziert

Die spanische Maschine, eine Weiterentwicklung der CN-235, ist mit moderner ziviler und militärischer Avionik ausgerüstet, wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) bekannt gab. Das zweimotorige Flugzeug erreicht eine Reisegeschwindigkeit von 450 Stundenkilometern und mit 6'000 Kilogramm Nutzlast eine Reichweite von 2'200 Kilometern.

Weil das Aufklärungsfahrzeug der Schweizer Armee im gewählten Typ keinen
Platz hat, sollen einige kleinere Geländefahrzeuge gekauft werden. Mit der italienisch-amerikanischen C-27J kam ein zweites Flugzeug der Neun-Tonnen-Nutzlastklasse in die engere Auswahl. Zwar erbringe die C-27J bessere Transport- und Flugleistungen und hätte das Aufklärungsfahrzeug transportieren können. Für die Typenwahl ausschlaggebend seien aber die tieferen Beschaffungs- und Lebenswegkosten der C-295M gewesen.

Zustimmung zu Teilrevision des Militärgesetzes erforderlich

Der Kauf soll dem Parlament laut VBS im nächsten Jahr mit dem Rüstungsprogramm beantragt werden. Zusammen mit dem Zubehör und den gepanzerten Geländefahrzeugen wird die Anschaffung rund 120 Mio. Franken kosten. Die Flugzeuge können jedoch nur gekauft werden, wenn der Teilrevision des Militärgesetzes zugestimmt wird.

Bei der Evaluation wurden im vergangenen Jahr Kauf und Miete verschiedener Flugzeugtypen geprüft. Da mit gemieteten zivilen Flugzeugen die zwingend nötige militärische Interoperabilität nicht erfüllt werden könne und für die kurzfristige Einsatzbereitschaft die teure Dauermiete erforderlich wäre, hat sich das VBS für den Kauf entschieden.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen