Berlusconi einmal mehr an der Spitze

Nach den ersten Hochrechnungen hat Silvio Berlusconis Bündnis die Parlamentswahlen gewonnen - allerdings knapper als erwartet.

Dieser Inhalt wurde am 14. April 2008 - 18:22 publiziert

Der Mitte-Rechts-Block "Volk der Freiheit" (Popolo della Libertà) von Silvio Berlusconi kann nach den ersten Ergebnissen aus Wählerbefragungen mit 40 bis 44% der Stimmen rechnen. Damit liegt er vor dem Mitte-Links-Bündnis von Walter Veltroni, das es auf 38 bis 42% bringen dürfte.

Deutlich waren die ersten Zahlen für den Senat. Laut Hochrechnungen des italienischen Fernsehsenders Rai Uno holte die Rechte in der kleinen Kammer 44,9% der Stimmen, die Linke brachte es lediglich auf 38,2%.

Politikverdrossenheit

Enttäuschend fiel die Wahlbeteiligung aus. Beobachter führten die schleppende Wahlbeteiligung vor allem auf die Politikverdrossenheit vieler Italiener zurück.

Sollten sich die provisorischen Angaben bestätigen, könnte der 71-jährige Berlusconi nach 1994 und 2001 zum dritten Mal Regierungschef in Rom werden.

Die Neuwahlen waren nach dem Sturz der Mitte-Links-Regierung von Romano Prodi Ende Januar notwendig geworden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen