Navigation

Berner SVP-Dissidenten gründen neue Partei

Die abtrünnigen Exponenten der Berner SVP wollen sofort eine neue Partei gründen. Damit wollen die Dissidenten – darunter Bundesrat Schmid – die kantonale Delegiertenversammlung nicht abwarten.

Dieser Inhalt wurde am 13. Juni 2008 - 15:08 publiziert

Die Gründungsversammlung der "Gruppe Bubenberg" wird am 21. Juni stattfinden. Ausschlaggebend für den schnellen Entscheid seien der Ruf nach Klärung der Verhältnisse und die Entwicklung der letzten Tage.

Verschiedene Gremien der Berner SVP haben in den vergangenen Tagen die Abtrünnigen kritisiert und ihre Treue zur Mutterpartei bestätigt. Eine Spaltung der Partei sei unausweichlich und die Gruppe "Bubenberg" sei nicht mehr tragbar hiess es.

Zu den Dissidenten gehören neben Bundesrat Samuel Schmid unter anderen Ständerat Werner Luginbühl, die Nationalräte Ursula Haller und Hans Grunder sowie Regierungsrat Urs Gasche.

Am 16. Juni wird die von der SVP Schweiz ausgeschlossene Bündner Kantonalsektion eine neue Partei gründen.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.