Bertelsmann Online und Blue Window kooperieren im e-Commerce

Bertelsmann Online (BOL), der Internetzweig des Medienmultis Bertelsmann, hat mit dem Swisscom-Internetprovider Blue Window einen e-commerce-Partnervertrag abgeschlossen. Es handelt sich um den grössten derartigen Vertrag bisher in der Schweiz.

Dieser Inhalt wurde am 11. April 2000 - 12:08 publiziert

Bertelsmann Online (BOL), der Internetzweig des Medienmultis Bertelsmann, hat mit dem Swisscom-Internetprovider Blue Window einen e-commerce-Partnervertrag abgeschlossen. Laut der Mitteilung der beiden Firmen vom Dienstag (11.04.) handelt es sich um den grössten derartigen Vertrag bisher in der Schweiz.

Mit konkreten Angaben konnten die beiden Seiten die Ankündigung aber nicht untermauern. Zur finanziellen Seite der Zusammenarbeit sagten Hans Martin Lütscher, Geschäftsführer von BOL Schweiz AG in Baar (ZG), und Melanie Schneider von Blue Window, BOL zahle Blue Window einen Grundbeitrag sowie eine Umsatzbeteiligung. Es handle sich nicht um einen Exklusivvertrag.

Einen gegenseitige finanzielle Beteiligung an den Unternehmen sei nicht vorgesehen. Der Medienkonzern erhofft sich durch Blue Window mehr Bekanntheit und neue Kunden. Er will Blue Window für die Ankündigung neuer Bücher, CD, Video und auf anderen Medien nutzen. Blue Window verspricht sich laut der Mitteilung durch die Zusammenarbei mit BOL, die Attraktivität seines Internet-Portals zu erhöhen sowie die Produkte- und Dienstleistungspalette auszubauen.

BOL hat nach eigenen Angaben Online-Shops in 13 Ländern. Das Unternehmen, das nach Lütscher in zwei Monaten in Frankfurt an die Börse will, gehört zum Bertelsmann-Konzern, einem mit etwa 25 Mrd. Franken Umsatz führenden Medienunternehmen der Welt.

Blue Window gilt als Internet-Provider Nummer 1 der Schweiz. Swisscom will die Tochter auf den 1. Mai verselbständigen. Blue Window und der Tages-Anzeiger haben kürzlich eine Zusammenarbeit vereinbart, die eine gegenseitige finanzielle Beteiligung einschliesst.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen