Bessere Umsetzung der Personenfreizügigkeit

Wirtschaftsministerin Doris Leuthard hat am Freitag und Samstag im österreichischen Dürnstein ihre Amtskollegen aus Deutschland und Österreich getroffen. Thema am traditionellen Dreiertreffen war unter anderem die Personenfreizügigkeit.

Dieser Inhalt wurde am 17. Mai 2008 - 18:26 publiziert

Bundesrätin Leuthard, der deutsche Wirtschaftsminister Michael Glos und sein österreichisches Pendant Martin Bartenstein kamen überein, eine trinationale Arbeitsgruppe zur besseren Umsetzung der Personenfreizügigkeit zu bilden, sagte Sereina Schmidt, Sprecherin des Eidg. Volkswirtschts-Departements (EVD).

Die Arbeitsgruppe soll insbesondere die Arbeit von Dienstleistungsunternehmen über die Landesgrenzen hinweg erleichtern, erklärte Schmidt. Wer in der Arbeitsgruppe Einsitz nimmt und wann sie die Arbeit aufnimmt, sei noch offen.

Die Minister diskutierten auch über die wirtschaftliche Lage in den drei Ländern, die globale Nahrungsmittelkrise sowie die Verhandlungen der Welthandelsorganisation (WTO) im Rahmen der so genannten Doha-Runde.

Das Dreiertreffen der Wirtschaftsminister findet jedes Jahr statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen