Bundesrätin Leuthard für tiefere Dieselsteuer

Angesichts der hohen Treibstoffpreise schlägt Wirtschaftsministerin Doris Leuthard eine tiefere Steuer auf Diesel vor. Sie findet es problematisch, dass der Dieselpreis deutlich höher ist als der Benzinpreis.

Dieser Inhalt wurde am 18. Mai 2008 - 14:19 publiziert

"Ich würde es begrüssen, wenn Benzin und Diesel gleich hoch besteuert würden." Diesel sei heute eine saubere Technologie. Mit der Partikelfilterpflicht gebe es keinen Grund mehr, Dieselfahrzeuge zu bestrafen, sagte Leuthard in Interviews mit der Sonntagspresse.

Die Wirtschaftsministerin rechnet nicht damit, dass die Treibstoffpreise rasch wieder sinken. Dies gelte auch für Nahrungsmittel, wie sie gegenüber dem "Sonntag" und der "Südostschweiz am Sonntag" weiter sagte. Die stärkere weltweite Nachfrage insbesondere nach Milch- und Fleischprodukten würde auch künftig für hohe Preise sorgen.

Dies werde den Schweizer Bauern mit der Zeit auch die Angst vor einem Agrarfreihandelsabkommen mit der Europäischen Union (EU) nehmen, schätzt Leuthard. Sie könne die Vorbehalte der Bauern vor der stärkeren Konkurrenz verstehen. Wenn die Preise aber weiterhin so hoch blieben, "werden die Bauern Vertrauen in den Markt gewinnen".

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen