Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Bundesrat lehnt Goldinitiative ab

Arbeiten schon, soll das Volksgold. Nur anders als die SVP dies will, meint der Bundesrat.

(Keystone)

Der Bundesrat empfiehlt die SVP-Goldinitiative zur Ablehnung, bietet aber dem Parlament Hand für einen Gegenvorschlag. Die Solidaritäts-Stiftung werde nach wie vor von einer Mehrheit unterstützt. Für die Verwendung des Rests der Goldreserven dagegen gebe es keine mehrheitsfähige Lösung.

Die Gold-Initiative der SVP, welche den Erlös aus den Goldverkäufen für die Finazierung der Alters-Versicherung AHV verwenden will, verunmögliche nicht nur die Solidaritäts-Stiftung, sagte Bundesrats-Sprecher Achille Casanova.

Der Griff in die Währungs-Reserven könnten die Unabhängigkeit der Nationalbank einschränken. Zudem würden dadurch auch die Gewinnansprüche der Kantone künftig Jahr für Jahr ungewiss.

Der Bundesrat hat deshalb das Eidgenössiche Finanzdepartement beauftragt, eine Botschaft zur Ablehnung der Goldinitiative vorzubereiten. Sollte das Parlament einen formellen Gegenvorschlag zur SVP-Initiative vorziehen, würde der Bundesrat dazu Hand bieten. Die Botschaft soll den Räten noch im Frühjahr 2001 zugeleitet werden.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×