Navigation

Bundesrat und Nationalbank über Geld- und Währungspolitik einig

Die Schweizer Wirtschaft befindet sich gemäss dem Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Hans Meyer, in bemerkenswert ausgewogener Verfassung. Bundesrat und Nationalbank trafen sich am Montag (6.12.) zur jährlichen Aussprache.

Dieser Inhalt wurde am 06. Dezember 1999 - 14:38 publiziert

Die Schweizer Wirtschaft befindet sich gemäss dem Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Hans Meyer, in bemerkenswert ausgewogener Verfassung. Dies hielt Meyer bei der alljährlichen Aussprache über die Wirtschafts-, Finanz- und künftige Währungspolitik mit dem Bundesrat fest, wie Vizekanzler Achille Casanova am Montag (6.12.) bekannt gab.

Gemäss dem SNB-Präsidenten sind die Voraussetzungen für ein angemessenes Wachstum bei geringer Arbeitslosigkeit und bescheidener Teuerung in der Schweiz auch für das kommende Jahr gegeben. Die Geldpolitik der Nationalbank wird nach seinen Worten weiterhin bestrebt sein, den wirtschaftlichen Aufschwung zu unterstützen, ohne dabei die Preisstabilität zu gefährden. Der Bundesrat teile die Absichten der Nationalbank in Bezug auf die künftige Geld- und Währungspolitik, wie sie von der Notenbank am kommenden Freitag angekündigt wird, teilte Casanova weiter mit.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.