Navigation

Centerpulse: Hüftgelenk-Debakel abgeschlossen

Der Medizinaltechnik-Konzern Centerpulse (ex-Sulzer Medica) hat mit der Überweisung von mehr als einer Milliarde Franken an einen Treuhandfonds in den USA seine Verpflichtungen erledigt.

Dieser Inhalt wurde am 04. November 2002 - 14:37 publiziert

Die geschädigten Patienten erhalten im Schnitt 200'000 Dollar.

"Dies ist ein besonderer und wichtiger Tag für Centerpulse", wurde Konzernchef und Verwaltungsratspräsident Max Link in der Konzern-Mitteilung vom Montag zitiert.

Die mit den Klägeranwälten ausgehandelte Vergleichssumme von 725 Mio. Dollar sei fristgerecht mit Valuta vom 4. November an einen Treuhandfonds in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio überwiesen worden. Damit seien die Verpflichtungen aus dem Vergleich mit den Sammelklägern in den USA vollumfänglich erfüllt.

Treuhänder organisiert Auszahlungen

Nun könne sich das Unternehmen wieder uneingeschränkt auf die laufenden Geschäfte konzentrieren. Nach einem Milliardenverlust im Vorjahr fuhr Centerpulse im ersten Halbjahr einen Gewinn von 95 Mio. Franken ein. Am kommenden Freitag wird das Ergebnis für das dritte Quartal publiziert.

Die Zahlungen an die Patienten aus der Vergleichssumme sollen in den kommenden Monaten durch einen gerichtlich ernannten Treuhänder in den USA gesteuert und kontrolliert werden. Patienten, die sich wegen fehlerhafter Prothesen einer erneuten Operation unterziehen mussten, erhalten durchschnittlich 200'000 Dollar.

Am Vergleich sind neben Centerpulse die Winterthur-Versicherung mit 229 Mio. Dollar und der frühere Mutterkonzern Sulzer mit rund 75 Mio. Dollar beteiligt. Der Einigung mit Sulzer war ein monatelanger Streit über Verantwortlichkeiten vorausgegangen.

Börse reagiert verhalten positiv

Centerpulse hat die Milliarden-Abfindung an die rund 3500 beteiligten Patienten durch eine Kapitalerhöhung sowie einen Barkredit finanziert. Der Aufwand ist durch Rückstellungen bereits der letztjährigen Jahresrechnung belastet worden. Die Finanzmärkte hatten den Abschluss der Vergleichsfinanzierung erwartet. In einem starken Markt legte die Centerpulse-Aktie leicht zu.

swissinfo und Agenturen

Fakten

725 Mio. Dollar überwies Centerpulse an den Treuhänder. Neben dem Unternehmen selber beteiligten sich der ehemalige Mutterkonzern Sulzer (75 Mio. Dollar) und die Winterhur-Versicherung (229 Mio. Dollar) am Vergleich.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.