Crossair - Jet kollidiert mit Flughafenbus - SR MD-11 muss umkehren

Auf dem Flughafen Basel-Mülhausen ist am frühen Samstagmorgen (12.08.) kurz vor 07.30 Uhr ein Bus mit einem startbereiten Flugzeug vom Typ "Embraer 145" der Crossair kollidiert. Verletzt wurde niemand.

Dieser Inhalt wurde am 12. August 2000 - 16:50 publiziert

Am Bus und an einem Flügel des Flugzeugs entstand Sachschaden, wie die Flughafengesellschaft mitteilte. Der Bus sollte die Passagiere über das Rollfeld bringen, als er unter zunächst nicht geklärten Umständen gegen den Flügel der wartenden Maschine stiess.

Ein Besatzungsmitglied des Flugzeugs wurde bei der Kollision leicht verletzt, wie Crossair-Sprecher Manfred Winkler mitteilte. Eine Flight Attendant erlitt eine Halswirbelsäulenverstauchung.

Der Flug LX 880 nach Manchester wurde in der Folge annulliert und die Reisenden auf ein Ersatzflugzeug umgebucht.

Swissair-Flugzeug nach Triebwerkschaden umgekehrt

Ein Swissair-Flugzeug vom Typ "MD-11" hat in der Nacht auf Samstag seinen Flug von Johannesburg nach Zürich nach einem Triebwerkschaden abgebrochen und ist an seinen Ausgangspunkt zurückgekehrt. Ursache des Triebwerkschadens war ein Reifendefekt, wie die SAir-Group mitteilte.

Gemäss der Mitteilung waren Teile des defekten Reifens in das linke Triebwerk gelangt und hatten einen Leistungsabfall bewirkt. Die Maschine sei deshalb umgekehrt und nach rund einer Stunde ohne Probleme in Johannesburg gelandet.

Da der Reifen aber nur beschädigt und nicht geplatzt war, konnte das Flugzeug mit zwei funktionierenden Triebwerken normal in Johannesburg landen. Die Ursache des Reifenschadens werde untersucht.

Die 229 Passagiere blieben unverletzt und wurden nach ihrer Rückkehr nach Johannesburg ins Hotel gebracht, bevor sie später auf andere Flüge umgebucht wurden.

Bereits am letzten Dienstag musste ebenfalls eine MD-11 der Swissair in New York wegen eines technischen Defekts zwischenlanden. Der Pilot hatte sich "aus Gründen des Komforts für die Passagiere" zur Zwischenlandung entschieden. Eine defekte Ölleitung hatte zu unangenehmen Gerüchen im Passagierraum geführt. Die Ursache des Reifenschadens war zunächst nicht geklärt.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen