Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Das "Tal der Mode" im Südtessin

Sommermoden-Präsentation von Versace.

(Keystone)

In den vergangenen zehn Jahren haben sich im Kanton Tessin verschieden grosse Mode-Labels niedergelassen. Doch nun bedrohen neue Steuern die Branche.

Zegna, Gucci, Versace und Boss sind einige Namen, welche der Region Chiasso zum Namen "Tal der Mode" verholfen haben.

Die Firmen mit den wohlklingenden Namen haben ihre Logistikzentren im Südtessin. So befindet sich das Verteilzentrum von Versace in einem unscheinbaren Industriequartier von Mendrisio.

Nur wenige Autominuten von der italienischen Grenze entfernt liegt hier das Nervenzentrum von Versace Classic, der Casual-Abteilung des weltberühmten italienischen Modehauses.

Hier werden die in Italien hergestellten Designer-Kleider zwischengelagert, verpackt und in die ganze Welt verschickt.

Ähnlich funktionieren Firmen wie Hugo Boss, Bally und Gucci, welche alle auch ihr Logistikzentrum im südlichsten Zipfel des Tessins errichtet haben.

Wichtiger Teil der Wirtschaft

Claudio Camponovo, Direktor der Tessiner Handelskammer, führt die Konzentration der Mode-Labels im Südtessin auf die tieferen Steuern und Lohnkosten in der Schweiz zurück.

"Das ist ein gewichtiger Teil unserer Wirtschaft", sagt Campovono. "Diese Firmen, die das Tessin als Standort auswählten, haben unserer Region zu einem Wachstum verholfen. Sie beschäftigen unsere Transport-Unternehmen, die Immobilienbranche und unsere Banken."

Camponovo schätzt, dass die Modefirmen im Tessin rund 4000 Personen beschäftigen und weiterhin auf Expansionskurs sind. Eine Firma hat erst kürzlich umgerechnet rund 90 Mio. Franken in neue Einrichtungen investiert.

Das "Tal der Mode" verdankt seine Existenz auch seiner geographischen Nähe zu Mailand. Die Mode-Hauptstadt ist mit dem Auto in dreissig Minuten erreichbar.

Geplante Steuer als Gefahr

Nun sieht Handelskammer-Direktor Camponovo die Mode-Branche im Südtessin in Gefahr durch die von der Europäischen Union geplante Besteuerung von Reexporten. Je nach Branche würde diese Steuer zwischen 3 und 12% variieren.

Die Schweiz hat zwar einen Aufschub des Termins um 3 Monate bis am 1. Juni erreicht. Vom Tisch ist die Besteuerung damit jedoch noch nicht.

"In der Modebranche sind die Margen klein, ein Unterschied von 12 % ist hier eine entscheidende Differenz", sagt Camponovo.

"Der wirkliche Verlust ist nicht lediglich die Steuerbelastung. Die von der EU vorgeschlagene Steuer bedroht auch die zahlreichen Arbeitsplätze, welche diese Firmen in den vergangenen Jahren geschaffen haben."

swissinfo

In Kürze

Mit "Tal de Mode" ist der südlichste Zipfel des Tessins gemeint, in dem sich die meisten Logistik-Zentren der Mode-Branche angesiedelt haben.

Luxus-Labels wie Gucci, Versace, Hugo Boss, Zegna und Bally haben sich im Tessin niedergelassen.

Tiefe Steuern und die Nähe zu Mailand sind Gründe warum die Mode-Branche in dieser Gegend in den vergangenen Jahren einen Aufschwung zu verzeichnen hatte.

Infobox Ende

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.