Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Das Informationsleck

Die Swiss hat ein Kommunikationsproblem. Erneut sind wichtige Informationen des börsenkotierten Flugkonzerns vorab in die Sonntagspresse gelangt: dieses Mal die Geschäftszahlen zum dritten Quartal.

Es ist nicht das erste Mal, dass es bei Swiss zu solchen Informationspannen kommt.

283 Mio. Fr. Verlust hat die Swiss gemäss der jüngsten Ausgabe der "SonntagsZeitung" von Juli bis September eingeflogen: macht seit Anfang Jahr 613 Mio. Franken.

"Wer sagt, dass die Zahlen stimmen?", entgegnet Swiss-Sprecher Jean-Claude Donzel am Montagmorgen. Ein Dementi war ihm aber ebenso wenig abzuringen wie eine Bestätigung.

Am Montagabend ging die Swiss dann in die Offensive und bestätigte die Zahlen vom Sonntag. Zwar hatte Swiss noch am Nachmittag die Zahlen für Dienstagmorgen in Aussicht gestellt. Unter dem Druck der Indiskretion scheint man eine raschere Publikation aber vorgezogen zu haben.

Für Swiss-Kommunikationschef Peter Marthaler ist die ganze Angelegenheit ärgerlich. Solche Indiskretionen seien strafbar, sagte er gegenüber SF DRS.

Wiederholungsfall

Der Vorfall erinnert an die Publikation der Zahlen zum ersten Betriebsjahr der Fluggesellschaft: Am Freitag, 14. März 2003, legte die Swiss elf Tage früher als geplant bereits erste Zahlen zum Jahresabschluss vor. Hinter vorgehaltener Hand hiess es damals bei der Swiss, man habe damit der "SonntagsZeitung" zuvorkommen wollen.

Offiziell begründete die Swiss ihre Vorpublikation damit, dass die Zahlen vorgelegen hätten und die börsenkotierte Swiss ihrer Pflicht zur umgehenden Information der Öffentlichkeit nachkomme. Warum es dieses Mal nicht genau gleich ging - denn die Zahlen liegen offensichtlich vor -, liess die Swiss-Medienstelle offen.

Massiver Kursverlust

Am neuerlichen Leck hat die Schweizer Börse SWX "keine Freude", wie deren Sprecher Jürg von Arx sagt. Weiter will sie sich aber erst nach der Publikation der Zahlen äussern. Die Händler haben bereits reagiert. Die wenig liquiden Titel verloren am Dienstag bis zu 21,7 Prozent, erholten sich dann aber wieder etwas.

Die Airline ist bereits mehrfach im Visier der SWX. Anfang Monat hatte die SWX bekannt gegeben, sie führe gegen die Swiss eine Voruntersuchung wegen eines möglichen Verstosses gegen das Kotierungsreglement durch.

Dabei geht es um ein Interview, das Konzernchef André Dosé der Nachrichtenagentur Reuters gab. Darin hiess es, die Verhandlungen über den benötigten Betriebskredit stünden vor dem Abschluss. Laut Swiss ist dabei die englische Übersetzung von Reuters des auf deutsch geführten Interviews zu optimistisch ausgefallen.

Bereits Ende Juli hatte die Schweizer Börse SWX eine Untersuchung gegen Swiss eingeleitet. Verschiedene Geschäftspartner der Fluggesellschaft waren vor dem Markt über die Abbaumassnahmen informiert worden, welche der Swiss-Verwaltungsrat am 24. Februar getroffen hatte.

Undurchsichtiges Interessendickicht

Wer hat ausser der "SonntagsZeitung" ein Interesse an solchen Primeurs? Das Leck muss unter anderem im weiteren Umfeld der Swiss gesucht werden. Neben der Geschäftsleitung und der Buchhaltung erhalten auch die Verwaltungsräte die Zahlen. Aber auch involvierte Banken, von denen weitere Betriebsgelder erwartet werden, können ein Interesse an Indiskretionen haben.

Mediale Unterstützung bei Allianzverhandlungen

Kritiker werfen aber auch der Swiss vor, dass sie sich mit ihrer Kommunikationspolitik nicht immer redlich verhält. Am Pranger ist da der "Kommunikator" im Verwaltungsrat, ex-«Blick»-Chefredaktor Walter Bosch.

So berichtete die Boulevardzeitung an forderster Front von den Verhandlungen mit der heutigen Allianzpartnerin British Airways. Schon Wochen voraus titelte der "Blick": "Swiss wird britisch".

Gut gelegen kam der Swiss, dass gleichzeitig die "SonntagsZeitung" unter Berufung auf «"nformierte Kreise" berichtete, die Schweizer Airline plane das Zusammengehen mit der Lufthansa. So entstand neuer Druck auf die schleppenden Verhandlungen.

Für Airline-Experte Thorsten Ramm vom "Touristik Report" ist nicht auszuschliessen, dass die Swiss bei den Allianzverhandlungen selber Gerüchte in Umlauf brachte. Ob jemals geklärt wird, wo die Lecks der Swiss sind, bleibt offen. Interne Abklärungen laufen, wie es heisst.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.