Navigation

Detailhandel profitiert von guter Konsumenten-Stimmung

Der Detailhandel in der Schweiz profitiert weiter von der guten Konsumentenstimmung. Die Umsätze nahmen im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat zwar wertmässig um 1,1 Prozent ab. Auf bereinigter Basis stiegen sie jedoch um 2,8 Prozent.

Dieser Inhalt wurde am 05. September 2000 - 10:28 publiziert

Die unterschiedliche Zahl der Verkaufstage beeinflusste wie schon im Juni die Detailhandelsumsätze spürbar, wie das Bundesamt für Statistik am Dienstag (05.09.) weiter mitteilte. Der Juli 2000 wies einen Verkaufstag weniger auf als der entsprechende Vorjahresmonat.

Verteuerte Erdölprodukte

Die Umsätze für Nahrungs- und Genussmittel nahmen im Juli nominal um 2,3 Prozent, diejenigen für Bekleidungsartikel und Textilwaren um 1,8 Prozent ab. Ein Umsatzwachstum von 1,2 Prozent verzeichnete das Total der übrigen Branchen.

Die realen Umsätze verringerten sich im Berichtsmonat insgesamt um 4,0 Prozent. Pro Verkaufstag lag der Rückgang bei 0,3 Prozent. Die Abnahme bei den Nahrungs- und Genussmitteln betrug 3,7 Prozent und bei den Bekleidungsartikeln und Textilwaren 2,5 Prozent.

Im Total der übrigen Branchen betrug die reale Umsatzeinbusse 5,0 Prozent, stark beinflusst von den hohen Preissteigerungen der Erdölprodukte. Die Umsätze für flüssige Brenn- und Treibstoffe stiegen im Berichtsmonat um 16 Prozent.

Gefragte Sportartikel

Weiter im Aufwind sind die Umsätze mit Sportartikeln (Umsatz: 14 Prozent im Juli). Ebenfalls hohe Umsatzzunahmen verzeichneten die Metall- und Eisenwaren (6 Prozent), Drogerieartikel und Bücher (je 5 Prozent) sowie Uhren und Bijouteriewaren (4 Prozent).

Ein längerfristiger Vergleich zeigt, dass sich die Umsatzkurve im Detailhandel im Juli etwas abgeflacht hat. In den ersten sieben Monaten stiegen die Umsätze innert Jahresfrist wertmässig um 2,3 Prozent. Im ersten Halbjahr waren es noch 2,9 Prozent gewesen.

Die realen Umsätze erreichten von Januar bis Juli das Vorjahresniveau (-0,3 Prozent) noch knapp. Bis Ende Juni hatte hier noch eine leichte Zunahme von 0,4 Prozent resultiert. Die Entwicklung stehtim Einklang mit Prognosen, die eine Abschwächung der starken Konjunktur in den kommenden Monaten voraussagen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.