Navigation

Die Reform der Deza hat begonnen

Im Rahmen der geplanten Reorganisation der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) werden fast alle Stellen neu ausgeschrieben. Rund 400 Mitarbeiter der Zentrale in Bern müssen sich neu bewerben.

Dieser Inhalt wurde am 13. Juli 2008 - 17:27 publiziert

Die Pflichtenhefte der Mitarbeiter wurden der künftigen Struktur der Deza angepasst. Die Mitarbeitenden seien aufgerufen worden, sich neu zu bewerben, um zu zeigen, dass sie mit ihren neuen Aufgaben einverstanden seien, bestätigte Jean-Philippe Jeannerat, Sprecher des Departements für auswärtige Angelegenheiten, einen Bericht der Zeitung Sonntag.

Mit dieser Vorgehensweise ergebe sich auch die Möglichkeit, dass sich jemand für einen anderen Posten als seinen bisherigen bewerben könne, sagte Jeannerat weiter.

Dieses Vorgehen war den Mitarbeitenden am 3. Juni von Deza-Chef Martin Dahinden erläutert worden. Es werde nicht für sämtliche Mitarbeitenden möglich sein, eine befriedigende Stelle in der neuen Organisation zu finden, sagte dieser damals.

Die Deza beschäftigt insgesamt 1620 Personen. In der Berner Zentrale sind 492 Personen angestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.