Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Durchgangszentrum für Asylbewerber Willkommen in Riggisberg

Geplante Asylzentren sorgen regelmässig für Unmut in der Bevölkerung. Nicht so im 2500-Seelen-Dorf Riggisberg. Die Berner Gemeinde beherbergt seit vergangenem Sommer 150 Asylsuchende, und dies auf eigene Initiative.

Sie stammen aus Eritrea, Syrien, Ägypten, Somalia, der Türkei sowie anderen Krisenländern und leben seit letztem Sommer im Durchgangszentrum nicht weit vom Dorfkern entfernt, umgeben von Hügeln und Agrarland.

Riggisberg ist ein ländlich-konservativer Ort mit vier Mitgliedern der Schweizerischen Volkspartei (SVP) und drei Parteilosen im Gemeinderat. Die Masseneinwanderungs-Initiative vom 9. Februar 2014 hat das dortige Stimmvolk deutlich angenommen.

Deshalb ist es umso erstaunlicher, dass der Gemeinderat im Juli 2014 einstimmig beschlossen hatte, die ehemalige Militär-Truppenunterkunft für Asylbewerber zur Verfügung zu stellen. Die Bewohner wurden mit Flugblättern und einem persönlichen Brief über den Plan informiert.

Obwohl nicht alle Leute in Riggisberg über das Asylzentrum glücklich sind, so blieben Proteste doch weitgehend aus, und das Zusammenleben zwischen der Dorfbevölkerung und den Flüchtlingen scheint zu funktionieren.

(Fotos: Marco Zanoni, Text: Gaby Ochsenbein/swissinfo.ch)

Marco Zanoniexterner Link

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.