Erfolgreicher Test zur Abstimmung per Internet

In Neuenburg ist am Sonntag ein Test zur Abstimmung per Internet erfolgreich verlaufen. Gegen 1200 Stimmberechtigte gaben ihre Stimme elektronisch ab.

Dieser Inhalt wurde am 25. September 2005 - 16:46 publiziert

Laut der Neuenburger Staatskanzlei waren sämtliche "Wahlzettel" gültig.

Etwas über 1700 Personen sind beim elektronischen Schalter der kantonalen Verwaltung eingeschrieben und haben damit die Möglichkeit zur Abstimmung per Internet. 68 Prozent von ihnen stimmten am Sonntag über die Ausdehnung der Personenfreizügikeit auf die neuen 10 Eu-Staaten ab; das waren 8 Prozentpunkte mehr als bei allen Stimmberechtigten.

Der Test sei nahezu perfekt verlaufen, hiess es bei der Staatskanzlei nach Abschluss der Abstimmung. Die Verantwortlichen hätten keine technischen Probleme festgestellt bei der Operation, die mit der Zustimmung des Bundes durchgeführt wurde.

Um das Risiko gering zu halten, beschränkte der Bund die Teilnehmerzahl bei der elektronischen Abstimmung vom Sonntag auf 2000 eingeschriebene Stimmberechtigte, wie die Bundeskanzlei mitteilte. In Neuenburg habe der Test während des dreiwöchigen Pilotversuchs perfekt funktioniert.

Pilotprojekte in drei Kantonen

Neuenburg ist nach Genf der zweite Kanton, in dem elektronisch abgestimmt werden kann. Nach einigen Versuchen bei Gemeindeabstimmungen hatten die Genfer - mit Ausnahme in der Stadt Genf - vor einem Jahr erstmals bei einer eidgenössischen Abstimmung elektronisch abgestimmt.

Zürich wird bei der nächsten eidgenössischen Abstimmung Ende November in einigen Gemeinden Tests mit der elektronischen Stimmabgabe durchführen. Zürich ist zusammen mit Neuenburg und Genf vom Bund mit der Durchführung von Pilotprojekten zur Einführung der Abstimmung per Internet beauftragt worden.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen