Navigation

Erste Schweizer Online-Bank

www.swissquote.ch

Swissquote hat die Lizenz zum Banken- und Wertpapier-Geschäft erhalten. Jetzt will die erste reine Online-Bank der Schweiz in wenigen Monate eigenständig tätig werden.

Dieser Inhalt wurde am 31. Oktober 2000 - 16:27 publiziert

Die Eidgenössische Bankenkommission (EBK) hat der auf Online-Finanzdienstleistungen spezialisierten Swissquote die Lizenz als Bank und Effektenhändlerin erteilt. Damit werde die Swissquote Bank den Betrieb planmässig im ersten Quartal 2001 aufnehmen können, liess Swissquote am Dienstag (31.10.) verlauten.

Wertschriftenhandel und Anlagefonds

Swissquote will sich auf elektronische Bank-Dienstleistungen mit einem besonderen Schwerpunkt auf Online-Wertschriftenhandel und den Vertrieb von Anlagefonds konzentrieren. Swissquote hat nach eigenen Angaben über 6'000 Online-Kunden.

Die neue Bank wird von Alfred Möckli und Beat Trinkler geleitet. Swissquote beschäftigt 140 Personen. Hauptsitz ist Gland (VD). Sie betreibt Niederlassungen in Schwerzenbach (ZH) und Paris. Seit Ende Mai sind
die Swissquote-Aktien am SWX kotiert.

Traditionelle Bank im Hintergrund

Die Swissquote gehört zu 49 Prozent dem Bankhaus Blass & Cie, das wiederum der Zurich Financial gehört. Swissquote-Kunden können ihre Konten und Wertschriftendepots, die bisher von Blass & Cie geführt wurden, zu Swissquote übertragen lassen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.